Ist sicherer: Drogeriekette führt eigenen KI-Chatbot ein

Die deutschen DM-Drogerien haben eine firmeneigene Alternative zu ChatGPT entwickelt: Sie steht nun über 3'300 Mitarbeitern zur Verfügung.

16.08.2023
image
dmGPT beantwortet Mitarbeiterfragen mittels künstlicher Intelligenz | Bild: PD DM
Wenn Mitarbeiter öffentliche Tools nutzen, die mit künstlicher Intelligenz (KI) funktionieren, laufen die Unternehmen Gefahr, dass Geschäftsgeheimnisse den Weg ins Netz finden. Um dies zu verhindern, führt die deutsche Drogeriekette DM nun einen hauseigenen KI-Chatbot ein.
dmGPT biete einen «ähnlichen Funktionsumfang wie das Original ChatGPT», schreibt DM in einer Mitteilung: Es nutzt die gleiche Technologie im Hintergrund, läuft aber ausschliesslich auf der IT-Infrastruktur des Drogeriehändlers. Der Chatbot wird auf der unternehmenseigenen Cloudinfrastruktur bereitgestellt.
Dadurch seien «die gleichen hohen Sicherheitsstandards im Umgang mit Daten sichergestellt» wie mit allen anderen Anwendungen und Programmen im Unternehmen. Dies minimiere Risiken in Bezug auf Datenschutz-Konflikte und fehlende vertragliche Rahmenbedingungen.
KI-Chatbot für Kunden
Nach einer mehrwöchigen Testphase im Sommer, in der 1'100 Mitarbeiter der IT-Tochter DMTech das System mit über 35'000 Prompts auf die Probe stellten, können seit Mitte August alle 3'300 Angestellten in der Karlsruher DM-Zentrale den neuen Chatbot nutzen.
«dmGPT wurde dafür entwickelt, unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das Arbeitsleben zu erleichtern, sie zu befähigen und die gesamte Arbeitsgemeinschaft in den Umgang mit künstlicher Intelligenz einzubeziehen», wird Roman Melcher, Verantwortlicher für das Ressort IT/dmTECH, zitiert. Das Unternehmen gehe bei dmGPT nach dem Prinzip «Human in the Loop» vor, damit menschliche Entscheidungen «in Bezug auf Veröffentlichungen, Weiterverwendungen, Prüfungen und Freigaben von Ergebnissen weiterhin erhalten» blieben.
  • AI: 10 Prompts, mit denen Sie Ihre Marke bekannt machen können.


  • ki
  • hr
  • handel
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Remimag: 4-Tage-Woche und 6 Wochen Ferien gegen Personalmangel

Die Zentralschweizer Gastrofirma Remimag verbessert die Arbeitsbedingungen und schafft einen Treuebonus: Nach drei Jahren gibt es eine Woche mehr Ferien.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.