Bericht: Action will nach Bachenbülach, Freiburg, Martigny

Der Nonfood-Discount-Konzern plant wohl einen dynamischen Start in der Schweiz.

6.03.2024
image
Einfache Räume – darin Kosmetika, Haushalts-, Büro-, Multimedia-, DIY-Artikel: Action-Filiale in den Niederlanden  |  Bild: PD
Bachenbülach wird langsam zu einem interessanten Mega-Cluster für praktische und insbesondere günstige Non-Food-Spezialisten. Da finden sich in nächster Distanz ein Jumbo Maximo, ein Otto’s, seit November auch ein Migros Outlet im Einkaufszentrum Parkallee, und daneben bieten auch Aldi sowie demnächst Lidl und Denner günstige Preise.
Der Standort liege «in einem interessanten Umfeld, das vom Migros-Outlet gut ergänzt wird», kommentierte der MGB im vergangenen Sommer das spezielle Geschäft in der Parkallee.

Verhandlungen bestätigt

Und nun kommt vielleicht bald der nächste Schnäppchenspezialist nach Bachenbülach. Wie der «Tages-Anzeiger» meldet, wird die niederländische Non-Food-Discounter im gleichen Zentrum den ersten Standort in der Schweiz eröffnen: Die Verwaltung der Parkallee habe die Verhandlungen mit Action über einen Mietvertrag bestätigt.
Der 1993 im holländischen Enkhuizen gegründete Discounter Action hatte im Oktober in Basel die Action Switzerland GmbH gegründet. Für die Standort-Suche wurde Alexandre du Pasquier engagiert, der frühere Immobilien-Chef von Denner.
Action nennt sich selber «Europas beliebtester Nonfood-Discounter» und führt heute rund 2'350 Filialen in 11 Ländern sowie 13 Distributionszentren. Für das Jahr 2022 wies der Konzern einen Nettoumsatz in Höhe von 8,9 Milliarden Euro aus – für 2023 sprang die Zahl um fast 28 Prozent auf 11,3 Milliarden Euro. Insgesamt beschäftigt Action fast 80'000 Personen.
Laut den TA-Recherchen führt du Pasquier und sein Team auch Verhandlungen mit Einkaufszentren in Freiburg (Les Galeries du Rex) sowie in Martigny. Im Übrigen sucht das Unternehmen – neben Positionen für den Sitz in Basel – einen «Real Estate Project Manager», der in der Region Lausanne angesiedelt sein soll.
Und so erfuhr auch der «Tages-Anzeiger», dass Action an weiteren Ladenflächen in der Deutsch- und Westschweiz dran ist: Der Discounter will offenbar grossflächig starten.
  • handel
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.