Auch Decathlon und Manor stoppen ihr Shop-in-Shop-Projekt

Die Standorte der französischen Sportartikel-Gruppe bei Manor werden nächste Woche geschlossen.

27.01.2023
image
Bild: PD
Am Nachmittag wurde bekannt, dass die französische Multimedia-Kette Fnac ihre Präsenz in der Deutschschweiz und im Tessin massiv reduziert. Das Konzept der Fnac-in-Manor-Shops wird an zehn Standorten aufgegeben.
Obendrein meldete die Westschweizer Zeitung «Le Temps», dass der französische Sportartikel-Retailer Decathlon seine Partnerschaft mit Manor ebenfalls bremst. Manor bestätigt dies: Die Unternehmen hätten «gemeinsam beschlossen, die zweite Phase ihres Pilotprojekts nicht umzusetzen», so ein Statement gegenüber Konsider.
Manor und Decathlon hatten vor einem Jahr – im Januar 2022 – einen Test angekündigt: In den Warenhäusern Fribourg, St. Gallen und Zürich Letzipark sollten Ableger von Decathlon entstehen, auf einer Fläche von 260 bis 530 Quadratmetern. Damit konnten die Decathlon-Kunden auch auf einen Click & Collect-Service bei Manor zugreifen.

Decathlon bleibt auf Manor-Marketplace

Decathlon-Sprecher Bernhard Schmid bestätigt gegenüber Konsider: «Die Shop-in-Shop-Partnerschaft von Decathlon und Manor wird Anfang Februar 2023 beendet», so die Auskunft. «Die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in den SIS (Shop-in-Shops) tätig sind, werden an den Standorten von Decathlon neu eingesetzt. Decathlon und Manor bleiben offen für andere Formen der kurz- und langfristigen Zusammenarbeit.»
Laut Angaben von Manor werden der beiden Parteien ihre Dienstleistungen und Angebote nun in ihren jeweiligen Filialen unter eigenem Namen oder mit anderen Partnern anbieten: «Die Partnerschaft auf dem Manor Marketplace manor.ch bleibt bestehen.»

Schweiz bleibt interessant für Decathlon

Der Test mit Manor bot bei Decathlon eine der Sondierungen zur Frage, wie sich neben den eigenen Filialen «andere stets kundenorientierte Verkaufskanäle» verwirklichen liessen. Die Schweiz bleibe «als unvergleichlicher 'Sportplatz' seiner Kundschaft ein dynamischer und für Decathlon sehr interessanter Markt», so Bernhard Schmid.

  • handel
  • sport
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.