Bericht: CEO der Drogeriekette Müller weg – Patron Erwin Müller wieder am Steuer

Laut dem «Manager Magazin» führten Konflikte mit dem Inhaber zum Abgang.

23.08.2022
Günther Helm, CEO der deutschen Drogeriemarkt-Kette Müller, muss das Unternehmen per sofort verlassen, wie das «Manager Magazin» unter Berufung auf anonyme Insider berichtet. Der mit grossen Erwartungen von Aldi geholte Österreicher war laut dem Bericht vor drei Jahren von Patron Erwin Müller (89) geholt worden, um das Unternehmen zu modernisieren und im Ausland zu etablieren.
Helm habe trotz Müllers Skepsis gegenüber der Digitalisierung bereits mit Erfolg einen Online-Shop aufgebaut. Und scheute sich nicht, seinen Arbeitgeber für anachronistische Managementmethoden zu kritisieren.

Angekündigte Personalkrise

Die Entlassung ist laut dem Bericht der letzte Akt in einer Konfrontation zwischen dem Besitzer und dem CEO, nachdem im Frühling mit dem Vertriebs- und dem Finanzchef bereits zwei wichtige Vertraute von Helm den Hut nehmen mussten.
Die deutsche Drogeriekette ist seit 2005 auch hierzulande präsent und betreibt heute 67 Filialen in der Schweiz. Insgesamt hat das Familienunternehmen, gegründet 1953, rund 800 Standorte.
  • handel
  • non-food
  • e-commerce
  • kosmetik
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

The Body Shop: Die Sache wird noch rätselhafter

Letzte Woche zwei Insolvenzen. Dann ein Besitzerwechsel, von dem niemand Genaueres weiss: Die weltberühmte Kosmetikmarke durchlebt strube Zeiten.

image

Schätzung: Amazon entzieht dem Schweizer Detailhandel 1,1 Milliarden Umsatz

Der US-Konzern konnte seine Umsätze hierzulande deutlich steigern: Dies kalkulieren die Berater von Carpathia.