Bericht: Die Hälfte von Froneri steht bald zum Verkauf

Heute gehört der Glacé-Konzern zur Hälfte Nestlé, zur Hälfte PAI Partners. PAI sucht nun offenbar den Ausstieg.

14.01.2024
image
Präsent in 2 Dutzend Ländern: Auswahl von Froneri-Produkten  |  Bild: PD
Die franösische Investmentgesellschaft PAI Partners liebäugelt mit einem Ausstieg bei Froneri. Sie sei «in einem frühen Stadium» der Suche nach Lösungen für seinen Anteil beim Glacériesen und prüfe einen Verkauf. Dieser würde wohl in der zweiten Jahreshälfte über die Bühne gehen.
Das meldet die in der Regel gut informierte Wirtschafts-Nachrichtenagentur «Bloomberg». Sie beruft sich dabei auf mehrere gut informierte (aber anonyme) Beteiligte.
Froneri – das unter anderem Glacémarken wie Häagen-Dazs, Mövenpick, Frisco, Schöller produziert – wurde 2016 als Joint-Venture von Nestlé und PAI Partners gegründet. Der britische Konzern beschäftigt rund 15'000 Personen; in der Schweiz verfügt Froneri über einen Produktionsstandort in Goldach und zehn regionale Verteilzentren.
Offiziell wollten PAI und Nestlé gegenüber «Bloomberg» nicht Stellung nehmen. Die zitierten «people familiar with the matter» äusserten die Vermutung, dass Nestlé seinen 50-Prozent-Anteil wohl behalten werde.
Für PAI wiederum sei ein Block-Verkauf an einen neuen Partner denkbar, aber auch eine Kotierung der Anteile an der Börse. Wobei die Private-Equity-Firma bis zu 10 Milliarden Dollar lösen könnte.
  • Unilever verschenkt Glacé-Patente an die Konkurrenz – und das ist nicht einfach ein PR-Stunt.
  • Modell Froneri: Nestlé lagert Pizza-Business an Joint-Venture aus. Es gründet mit PAI einen Ableger für Tiefkühl-Pizzen.

  • food
  • industrie
  • glacé
  • nestlé
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lindt & Sprüngli: Rochade in der Konzernleitung

Ana Dominguez wird Chefin für die Region Nordamerika.

image

Valora meldet starkes Wachstum

Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

image

Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.