Bericht: Erneut deutsche Staatshilfe für Galeria-Karstadt-Konzern

Laut Aussagen aus Berliner Regierungskreisen soll dem Kaufhaus-Riesen mit Staatsmitteln aus der Bresche geholfen werden.

14.10.2022
image
Inzwischen geschlossen: Mainzer Karstadt-Filiale | Bild: Von Susanne Banken / Wikimedia Free Commons
Wie deutsche Medien mit Bezug auf eine Meldung der Deutschen Presse-Agentur (dpa) berichten, könnte der deutsche Kaufhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof ein zweites Mal mit Steuergeld gerettet werden (hier, hier). Das sei dpa aus Regierungskreisen kolportiert worden. Erst 2020 hatte er im Zuge der Covid-Krise und im Rahmen des deutschen Wirtschaftsstabilisierungsfonds 460 Millionen Euro zur Überbrückung erhalten.
Vor einer Woche hatte der Konzern den Tarifvertrag mit der Gewerkschaft Verdi gekündigt. Zugleich werden die Löhne der Beschäftigten eingefroren. Konzernchef Miguel Müllenbach hatte in einer Videokonferenz mit Filialleitern einen «eisernen Sparkurs» angekündigt.
Der drittgrösste Warenhauskonzern Europas beschäftigt heute 18'000 Mitarbeitende. Das 2020 entstandene Fusions-Unternehmen gehört zur Signa-Gruppe des österreichischen Unternehmers René Benko (der wiederum teilbeteiligt an Globus ist).
Mehr dazu hier:
«Warenhaus-Riese Galeria kündigt GAV, Löhne werden eingefroren.»
«Bericht: Kaufhaus-Gruppe Galeria in argen Nöten.»
Nach den Verkaufsrückgängen in der Covid-Krisen zeigen sich die deutschen Konsumenten angesichts von Inflation und Zukunftsängsten erneut zurückhaltend bei Investitionen in Gebrauchsgüter. Das habe, so die «Frankfurter Allgemeine Zeitung», die Galeria Karstadt Kaufhof GmbH bei ihren Sanierungsbemühungen stark zurückgeworfen.
  • warenhäuser & shopping centers
  • inflation
  • handel
  • non-food
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.