Jetzt offiziell: KaDeWe meldet Insolvenz an

Die Signa-Pleite fordert damit ihr prominentestes Opfer. Der Fall ist auch ein Warnschuss für Globus.

29.01.2024
image
Flaggschiff: Das «Kaufhaus des Westens» in Berlin  |  Bild: PD
Die Probleme in René Benkos Immobilien- und Retail-Konstruktion fressen sich nun auch in den KaDeWe-Konzern hinein: Die Gruppe von Nobelkaufhäusern mit KaDeWe in Berlin, Oberpollinger in München und dem Alsterhaus in Hamburg hat bei einem Handelsgericht in Berlin Insolvenz angemeldet.
Das teilte das Unternehmen der Deutschen Presse-Agentur mit: Man habe ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragt. Ziel sei vor allem, sich von den hohen Mieten aus den bestehenden Verträgen zu befreien – den die machten «ein nachhaltiges, ertragreiches Wirtschaften nahezu unmöglich.»
Der Fall wäre auch aus Schweizer Sicht sehr bedeutsam. Denn KaDeWe steckt in einer fast identischen Konstruktion wie Globus: Die deutsche Warenhaus-Kette ist zu 49,9 Prozent im Besitz von Benkos Signa-Struktur sowie zu 50,1 Prozent im Besitz der Central Group aus Thailand. Und auch die KaDeWe-Chefs konnten sich – wie Globus-Chef Franco Savastano – bislang unbeeindruckt geben von den Problemen des René Benko: KaDeWe sei gut aufgestellt, so ihre Botschaft; die Signa-Turbulenzen hätten keine Auswerkungen; und Benko sei ja nur ein «Mindergesellschafter».
Ebenfalls wie bei Globus gab die Central Group zu KaDeWe einige Statements ab, welche eine solide Unterstützung versprachen.

Pokern in Bangkok

Laut den Quellen des «Capital»-Berichts ist der Thai-Konzern jetzt aber nicht mehr bereit, weiteres Kapital zur Verfügung zu stellen. Denkbar sei allerdings auch, dass die Familie Chirathivat via Insolvenz die KaDeWe-Mehrheit günstig übernehmen will; und/oder dass sie wie angedeutet die alten, allzu teuren Mietverträge mit Signa-Gesellschaften loswerden möchte.
Das würde einem Szenario entsprechen, das sich bei einer weiteren Warenhaus-Grösse abzeichnet – nämlich bei Selfridges in Grossbritannien. Es ist der dritte ähnlich gelagerte Fall. Denn auch dort liegt eine Joint-Venture-Situation von Signa und Central Group vor. Und auch bei Selfridges markierte die Central Group (nach früheren Solidaritätsbekundungen) jüngst einen gewissen Abstand.
Die Thailänder hatten im Prozess der Zerlegung der Signa-Gruppe offenbar in den Poker-Modus gewechselt – und sie signalisieren nun: Wir lassen uns nicht drängen.
Was wiederum denkbar macht, dass sie letztlich doch auf einen Ausbau des Engagements in Europa verzichten.
  • warenhäuser & shopping centers
  • globus
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lidl Schweiz: Nicholas Pennanen bleibt

Der designierte Schweiz-Chef kommt auf eine neue Position in der Lidl-Stiftung. Zugleich kommt es zu anderen Rochaden zwischen Lidl Schweiz und Lidl Österreich.

image

Migros: Schon viele feste Stellen in temporäre Jobs umgewandelt

In einem Interview deutete Konzernchef Mario Irminger an, wo die nächsten Positionen wegfallen.

image

Rossmann plant forsches Tempo in der Schweiz

Der Drogerieriese liebäugelt auch mit der Übernahme einer kleineren Kette.

image

Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.