Murat Yakin setzt auf Betten und Matratzen

Yakin Group AG heisst die neue Firma des Nati-Trainers. Laut Eintrag im Handelsregister bezweckt sie Herstellung von und Handel mit Betten.

24.08.2022
image
Murat Yakin geht ins Bettenbusiness | Bild: Youtube
Murat Yakin geht mit einer neuen Firma, die in Wollerau (SZ) eingetragen wurde, in die Bettenbranche. Dies meldet die «Handelszeitung», die auf einen entsprechenden Handelsregister-Eintrag verweist. Zweck der Yakin Group AG ist «die Beratung, Herstellung von und Handel mit Betten, insbesondere Matratzen, Möbeln und Einrichtungsgegenständen aller Art».
Das Aktienkapital beträgt 100'000 Franken – das Minimum für eine AG. Bevollmächtigt mit Einzelunterschrift ist Murat Yakin, «von Münchenstein, in Oberengstringen».
Ob und in welcher Form der Nati-Trainer für die Firma selber ins Geschäft mit Betten und Matratzen einsteigen wird, ist unbekannt. Auf eine Anfrage der «Handelszeitung» reagierte Yakin nicht.

Toughes Betten-Business

Jedenfalls beweist der Fussball-Experte hier Mut zum Offensivspiel: Das Geschäft mit der weichen Schlafzimmer-Ausstattung ist hart umkämpft – und die gesamte Schweizer Möbelbranche leidet unter schmalen Margen und Konkurrenz aus dem Internet und dem Ausland.
Während traditionelle Matratzenhersteller wie Bico, Happy, Roviva oder Riposa in erster Linie auf den stationären Handel mit Beratung setzen, haben sich Online-Konkurrenten unter Namen wie Emma oder Casper etabliert.
Der E-Commerce mit Möbeln und Inneneinrichungen steckt nach dem Ende der Covid-Hausse in diesem Jahr in der Krise. Westwing und Home24, die auch in die Schweiz liefern, leiden an der Rückkehr der Konsumenten in den stationären Handel. Dazu kommt eine generelle Konsumscheu, die das aktuelle Jahr kennzeichnet.
  • handel
  • e-commerce
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Toujust: In diesem Laden sind die Lieferanten auch Aktionäre

In Frankreich startet eine neuartige Supermarkt-Kette. Konzept: Tiefere Preise, da die Lieferanten beteiligt sind.

image

Diese Artikel verkaufen Influencer am besten

Hairstyler, Lippenstifte, Handtaschen, Pfannen, Hautcremen: Die Bestseller der Influencer gleichen dem Angebot im Shopping-TV.

image

Aldi und die unverschämteste Werbeaktion des Jahres

Ein Bus fängt die Kunden vor den Filialen der Konkurrenz ab. So etwas kam nicht mal Dutti in den Sinn.

image

Galaxus verrät Retouren- und Reparaturquoten

Die Kunden erfahren, wie oft Markenartikel zurückgeschickt werden, weil sie nicht funktionieren. Und wie lange die Reparatur im Schnitt dauert.

image

2022 bescherte Spirituosen-Herstellern gute Geschäfte

Der britische Konzern Diageo («Johnnie Walker») machte im zweiten Halbjahr deutlich mehr Umsatz. Und auch der Cognac-Handel florierte 2022 trotz Krise.

image

Inditex setzt sich Quote für Behinderte in Belegschaft

Der Mutterkonzern von Zara will mindestens jeden 50. Arbeitsplatz mit einem behinderten Menschen besetzen.