Bericht: Shopping ohne Kasse hat seine Tücken

Der Selbstversuch eines deutschen Journalisten zeigt, dass einiges schief gehen kann, wenn ein Kunde am Kassenlos-Projekt «Pick&Go» des Detailhändlers Rewe teilnimmt.

23.11.2023
image
Klappt es wirklich? Ausschnitt aus Erklärvideo für «Pick&Go» von Rewe | Bild: Youtube / Rewe (Screenshot)
Ein Jahr lang kaufte der deutsche Journalist Peer Schader beim Detailhändler Rewe als «Pick&Go»-Kunde ein – einem System, das Shopping ohne Artikelscannen und Schlangestehen an der Kasse ermöglicht. Sein Fazit: Die neue Kassen-Technologie stösst öfter an Grenzen, als es dem Kunden und dem Händler lieb sein kann.
  • Lesetipp: Ein Jahr einkaufen mit Rewe Pick & Go: Wo Trigos Kassenlos-Technologie an ihre Grenzen stösst.
Wenn alles glatt laufe, sei «Pick&Go» wirklich grossartig, schreibt Schader: Kaum sei man zur Tür raus, erscheint der Kassenbon auf dem Smartphone, «auf dem wie von Zauberhand alle aus dem Regal gegriffenen Artikel richtig auftauchen, während andere Kund:innen im selben Laden noch an der regulären Kasse anstehen, um aufs Bezahlen zu warten».
Nur sei das nicht ausnahmslos die Regel. Kompliziert kann es (für das System und den Kunden) zum Beispiel werden, wenn der Kunde ähnliche Waren aus dem Regal herausnimmt und wieder zurückstellt. Obwohl die Software des Rewe-Partners Trigo Vision laut einem Erklärvideo für diesen Vorgang gerüstet sein sollte, klappt es laut Schader nicht immer. So scheine es immer wieder vorzukommen, «dass Kund:innen Artikel berechnet werden, die sie zwar in der Hand hatten, aber wieder zurückgelegt haben». Ihm sei das ebenfalls bei einem von 16 Einkäufen passiert.
Erklärvideo zu «Pick&Go» von Rewe | Quelle: Youtube / Rewe
Auch Gruppeneinkäufe – etwa mit der ganzen Familie – machen Probleme. Schon beim Einkauf zu zweit sei die Technologie vollends durcheinander gekommen, «nachdem meine Begleitung mehrere von ihr aus dem Regal genommene Produkte an mich weitergereicht und ich sie in eine mitgebrachte Tasche gepackt hatte». Diese Artikel seien nachher nicht auf der Quittung aufgetaucht.

Sperrung bei auffälligen Fehlermeldungen

Der Journalist nimmt nach der einjährigen Shoppingrecherche an, dass das System manchmal einfach rät, was da eingepackt wird – etwa beim Offenverkauf von Obst und Gemüse, das es in konventioneller und Bio-Qualität gibt. Dann dauere es auch verdächtig länger, bis der E-Bon in der Einkaufsapp auftauche.
Wer zu oft wegen der Falschverrechnung von besonders teuren Artikeln (Grenzwert: 15 Euro) per E-Mail bei Rewe reklamiert, muss damit rechnen, genauer unter die Lupe genommen zu werden. Der Detailhändler erklärt gegenüber Schader, «bei Verdacht auf ungewöhnlich häufige Reklamationen» die Einkaufsprozesse des Kunden sorgfältig zu prüfen, «bevor in Einzelfällen Massnahmen – wie im seltenen Fall die Sperrung eines Pick&Go Accounts – vorgenommen werden».
Damit sei auch die Behauptung, das System des Anbieters Trigo mache Supermärkte «diebstahlsicher» zu bezweifeln. Schaders Fazit: «Mag sein, dass potenzielle Diebe nicht mehr einfach in den Laden gehen und Produkte mitgehen lassen können, ohne dafür zu bezahlen; dafür ist das System aber an anderen Stellen anfällig für Betrug.»

    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    Home Delivery
    1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Auch interessant

    image

    Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

    Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

    image

    Migros stellt Food Now ein, Alfies schluckt Stash

    Die Bereinigung im Schweizer Delivery-Business geht weiter.

    image

    Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

    Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

    image

    Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

    Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

    image

    Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

    Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

    image

    Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

    Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.