Bitcoin im Alltag: Valora bringt ein Wallet an die Kioske

Mit einer neuen Karte kann man die Kunstwährung leichter und zum Tageskurs handeln.

29.09.2022
image
Auch für Finanzgeschäfte: K-Kiosk von Valora   |   Bild: PD
  • handel
  • kiosk & automaten
  • valora
Bitcoin und Detailhandel: Das ist so eine Sache. Für den Bitcoin wäre es entscheidend, hier durchzudringen, aber der Detailhandel zögert. Er beschränkt sich zumeist auf Tests am Rande der Bitcoin-Welt. Erinnern Sie sich noch an die Bitcoin-Automaten?
Valora geht nun einen weiteren kleinen Schritt auf die Kunstwährung zu: Neu können Kundinnen und Kunden an den Kiosken sowie in den Läden von Press & Books und Avec Bitcoin kaufen.
Konkret: Sie erhalten ein Bitcoin-Wallet von Start2Coin, und das ist eigentlich eine weitere Plastikkarte. Damit erwerben sie Bitcoin-Anteile nach Tageskurs.
Die Karte mit Speicherchip kostet einmalig 29,90 Franken und kann beliebig lang verwendet werden. Pro Karte können alle 30 Tage Bitcoins im Wert von bis zu 1'000 Franken geladen werden – maximal in zwei Transaktionen à 500 Franken.

Technologischer Fortschritt

Damit macht der Muttenzer Konzern schon zum zweiten Mal bei einem Bitcoin-Umwandlungs-Angebot mit. Seit April 2021 ist bereits eine Bitcoin-Gutscheinkarte an den Kiosken und in den Avec-Shops erhältlich.
Das Produkt von Cryptonow war auch von Manor für seine 59 Filialen lanciert worden, und es wurde auch in den Tankstellenshops von Shell, BP und Avia erhältlich. Das geschah im Bitcoin-Boom des Frühjahr 2021, als der Bitcoin um die 50'000 Franken kostete; heute liegt der Kurs bei knapp 19'000 Franken.
Genaue Angaben zu Verkaufszahlen macht Valora grundsätzlich nicht. Aber mit dem Verkauf der Gutscheinkarten von Cryptonow sei man «sehr zufrieden», teilt ein Sprecher mit. Die Kursschwankungen des Bitocin hätten nur marginalen Einfluss auf die Verkaufszahlen der Gutscheinkarten gehabt.
Das neue «Wallet» hat nun gegenüber jener Gutschein-Karte den Vorteil, dass der geladene Geldbetrag nicht erst noch online in Bitcoins umgewandelt werden muss. Die Kunden benötigen ein NFC-fähiges Smartphone sowie eine App der Firma Tangem. Diese erlaubt das Bezahlen und Verschieben der Bitcoins, die über das in der Verkaufsstelle aufgeladene Wallet in die App gespeist werden. Eine Registrierung ist nicht nötig.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Henkel sucht Startups für Digital- und Nachhaltigkeitsideen

Insgesamt stellt der Venture-Capital-Arm des Konzerns Investitionen in der Höhe 150 Millionen Euro für Jungunternehmen in Aussicht.

image

Nestlé lanciert eine Alternative zu Stopfleber: «Voie Gras»

Die vegane Foie Gras wird bei Coop erhältlich sein. Neben der Schweiz gibt es sie vorerst nur in Spanien.

image

Mehr Leben auf den Schweizer Shoppingmeilen

Die Passantenfrequenzen waren inbesondere auf der Bahnhofstrasse deutlich höher als letztes Jahr.

image

Einpacken, rauslaufen: L'Oréal testet einen «Grab&Go»-Shop

In einem Popup-Store in Düsseldorf setzt der Konzern die RFID-Technologie erstmals im Beauty-Bereich ein.

image

Hornbach Schweiz führt 39-Stunden-Woche ein

Hinzu kommen flexiblere Pausen und ein längerer Elternurlaub für beide Geschlechter.

image

Bahnhofstrasse: Jahresmiete bei 8500 Franken pro Quadratmeter

Die Zürcher Shoppingmeile ist damit die siebtteuerste Einkaufsstrassen der Welt.