Brauerei Locher lanciert Craft-Bier-Sortiment

Back to the roots: Die neuen Biere werden wieder im ehemaligen Stammhaus in Appenzell produziert.

10.05.2023
image
Säntisträger als Sujets: Die 7 neuen Biere   |  Bild: PD
Die Appenzeller Brauerei Locher lanciert sieben neue Craft-Biere – und statt «Quöllfrisch» tragen sie englische Namen: etwa «Mountain Ale», «Hazy Climber» oder «Fruity Cave». Der Familienbetrieb setzt damit auf das stark wachsende Segment der Craft-Biere, dessen Retail-Umsatz letztes Jahr um 15 Prozent zulegte.
Gebraut werden die neuen Produkte nicht in der herkömmlichen Anlage, sondern im «Brauquöll», dem ehemaligen Stammhaus in Appenzell.
Dort werde in kleineren Chargen gebraut und man könne den Brauern «Raum zum Experimentieren geben», lässt sich Aurèle Meyer zitieren, der CEO des Familienunternehmens. «Wir zelebrieren unser Handwerk und können agil auf Trends reagieren. Gleichzeitig experimentieren wir mit saisonalen Zutaten und Geschmäckern.»
Das Sortiment von Locher Craft umfasst auch ein alkoholfreies dunkles Bier, ein Dinkelbier und ein Sour Beer mit Kirschen. Punktuell sollen «Hazy Climber» und Co. dann auch durch Limited Editions ergänzt werden.
Die Brauerei Locher gehört zu den ganz Grossen im Land. In der «Handelszeitung» zitiert Bier-Experte Michael Heim Expertenschätzungen, wonach Locher einen Anteil von rund 15 Prozent des in der Schweiz gebrauten Biers hat: «Grösser sind nur noch die internationalen Bierkonzerne Carlsberg und Heineken.»


  • food
  • industrie
  • getränke
  • alkohol
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.