Coop: Manager-Vergütungen 2022 kaum verändert

Die Honorierung des Verwaltungsrats stieg leicht an, der Betrag für die Geschäftsleitung lag sogar leicht tiefer als im Vorjahr.

14.02.2023
image
Keine Banker: Joos Sutter, Verwaltungsratspräsident, und Philipp Wyss, CEO von Coop  |  Bild: PD
Die Vergütung der Coop-Verwaltungssräte stieg im letzten Jahr leicht an, der Gesamtbetrag erreichte 1,5 Millionen Franken – macht 150'000 pro Mitglied des Überwachungsgremiums.
Auf der anderen Seite waren die Bruttosaläre der Geschäftsleitungsmitglieder sogar leicht tiefer: Hier zahlte der Genossenschaftskonzern insgesamt 3,9 Millionen Franken aus – nach 4,2 Millionen im Vorjahr. Dies zeigen die nun veröffentlichten Kennzahlen zum Geschäftsjahr 2022.
Die leichte Rückgang dürfte sich erklären aus dem Umbau im vergangenen Sommer: Damals wurde Thomas Schwetje zum Chef einer neuen Direktion «Digital & Customer» ernannt – mit Amtsantritt im Januar 2023. Auf der anderen Seite schied Reto Conrad aus, der Leiter der damaligen Direktion «Informatik / Produktion / Services».

Wachstum woanders

Insgesamt zeigt die Genossenschaft also eine grosse Stabilität im Bereich der Manager-Vergütung. Während der Umsatz seit 2016 von 29 auf 34 Milliarden Franken stieg, blieben die Top-Vergütungen praktisch unverändert.
Ein anderer Vergleich: Der Personalaufwand pro Mitarbeiter erreichte im gesamten Coop-Konzern letztes Jahr 58'600 Franken. Das bedeutete gegenüber 2021 einen Zuwachs von 3'400 Franken (beziehungsweise 6,1 Prozent).
Und im Jahr 2016 hatte der durchschnittliche Aufwand pro Kopf noch 52'200 Franken betragen. Der Wert stieg also in diesen sechs Jahren um gut 12 Prozent.
  • coop
  • handel
  • hr
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Unerwartete Zustimmung zur 4-Tage-Woche

Gleiche Arbeitszeit – aber in 4 statt 5 Tagen: Das bislang weltgrösste Experiment mit diesem Konzept brachte ein überraschend klares Ergebnis. Fast alle Unternehmen blieben dabei.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Heimelektronik-Markt: Durststrecke bis 2025

Die Umsätze sollten auch dieses Jahr fallen, erwartet GfK. Besonders flau ist das B2B-Geschäft mit technischen Konsumgütern.

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.