Das Laborfleisch gerät in den Kulturkampf

Während die Gentechnologie einst von links kritisiert wurde, wird In-Vitro-Fleisch jetzt von rechts bekämpft. Nach Italien jetzt auch in den USA.

19.11.2023
image
«Lasst uns darüber diskutieren»: Ron DeSantis, Gouverneur von Florida  |  Bild: Gage Skidmore, Flickr CC
In der vergangenen Woche beschloss dass italienische Parlament, dem In-Vitro-Fleisch den Garaus zu machen. Ein neues Gesetz will die Herstellung und Vermarktung von kultiviertem Fleisch verbieten; auch die Verwendung fleischbezogener Bezeichnungen wie «veganes Steak» für pflanzliche Fleischprodukte werden untersagt. Für Verstösse sind Geldstrafen bis zu 150'000 Euro vorgesehen.
Fast zeitgleich kam im US-Bundesstaat Florida ein ähnlicher Plan ins Parlament: Die Vertreter der Republikanischen Partei fordern dort, dass die Herstellung und der Verkauf von Laborfleisch ebenfalls verboten wird. Der Gesetzesentwurf sieht Strafen von 500 bis 1000 Dollar pro Fall vor. Restaurants und andere Geschäfte könnten ihre Lizenz verlieren, wenn sie derartige Alternativ-Steaks oder -Schnitzel anbieten.
Dabei hatten die massgeblichen nationalen Behörden der USA – die FDA und das Landwirtschaftsministerium – erst im Sommer zwei Anbietern solcher Produkte grünes Licht erteilt.

Landwirtschafts-Lobby

Doch nun zeichnet sich ab – in Italien wie in den USA –, dass sich in dieser Frage ein Links-Rechts-Graben auftut. Und zwar ist es diesmal die Rechte, die sich gegen die Neuerung stemmt. Denn während sich die Republikaner in Florida querlegen, war das demokratisch regierte Kalifornien ganz vorne bei der Förderung von gezüchteten Poulet- und Rinderstücken.
Woran liegt das? Einerseits daran, dass eher rechte Parteien näher bei der Landwirtschaft (sowie deren Lobbys) sind; und Laborfleisch wird von den Farmern als strategische Konkurrenz betrachtet. Kommt hinzu, dass sich konservative Politiker eher als Hüter kulinarischer Traditionen sehen, welche gegen Klimawandel-Politiker geschützt werden müssen. Solche Argumente wurden in der italienischen Debatte stark vorgebracht.
Der Chef des Landwirtschafts-Amts von Florida stellte sich denn auch schon voll hinter den Gesetzesentwurf. Ron DeSantis, der Gouverneur und Präsidentschaftskandidat der Republikaner, wollte sich allerdings noch nicht vollends auf die Äste hinauslassen. «Lasst uns darüber diskutieren», so seine Stellungnahme, «wir sind ja keine Schulkinder.»
  • Mehr / Quellen: «Green Queen», «Politico», «Fox Business».

  • fleisch
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.