Das Zurzacher Mineralwasser fliesst wieder

Zwei Unternehmer wagen die Wiederbelebung der bekannten Getränke-Marke.

31.03.2023
image
Wiederbelebt: Anlagen der Mineralquelle Zurzach  |  Bild: PD
Ende 2022 wurde das berühmte «Original Zurzacher» abgeschaltet, Anfang März 2023 machte der Ammann von Zurzach, Andi Meier, wieder Hoffnung auf einen Neustart: «Es ist praktisch fix, dass die Marke ‹Zurzacher› erhalten bleibt», sagte er vor den Medien.
Und jetzt ist es offiziell: Der Unternehmer Werner Hofmann übernimmt die Quelle mit dem bisherigen Geschäftsführer der Mineralquelle, Hanspeter Brunner.
Hofmann bestätigte und erläuterte das Projekt in einem Gespräch mit der «Zofinger Tagblatt». Zusammen gründeten Brunner und Hofmann die neue Zurzacher Mineralwasser AG, die ab 2024 wieder Wasser abfüllen soll.

Ausserkantonales Geld

Werner Hofmann war vielfach als Immobilienentwickler tätig (Businesspark Grünach Bern, «Atlantis» Zürich, BaZ-Druckerei) und gilt als Freund von Christoph Blocher, weshalb er in den Medien auch gern als «SVP-Unternehmer» bezeichnet wird.
Führend bei der Finanzierung des Neustarts sei die Obwaldner Kantonalbank, sagte der Unternehmer im ZT. Die Aargauische Abfüllerei war Ende 2022 eingestellt worden: Die deutsche Firma Riha Wesergold, zu der die Marke und die Anlage seit 1979 gehört hatte, erklärte die Schliessung damit, dass die Mineralquelle Zurzach seit längerem defizitär gewesen sei.
Riha-Geschäftsführer Richard Hartinger verwies insbesondere auf die hohen Personalkosten in der Schweiz. Den Todesstoss versetzten dann aber die steigenden Energiepreise. Von der Schliessung betroffen waren 68 Angestellte.

Antidepressivum aus dem Glas

Beim neuen «Original Zurzacher» sollen Logo und Etikette neu gestaltet werden, die Vermarktung werde neu aufgegleist, so Hofmann: Dass das Wasser viel Lithium enthält und gegen Demenz und Depressionen hilft, werde beim Marketing zuvorderst stehen. Um die Nachhaltigkeit zu betonen, werde das Wasser in Glas abgefüllt.
Vorerst will das Neu-Gründer-Team pro Jahr einige hunderttausend Flaschen abfüllen, mittelfristig könnten es wieder 1 bis 2 Millionen «Zurzacher» pro Jahr werden.
  • food
  • industrie
  • getränke
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.