Decathlon spart sich 37 von 49 Eigenmarken

In Zukunft sollen zwölf Hausmarken genügen. Die Reduktion ist Teil einer Strategie, die das Unternehmen profitabler machen soll.

25.07.2023
image
Decathlon-Filiale in Sydney (Australien) | Maksym Kozlenko / Wikimedia Creative Commons
Wer bei Decathlon einkauft, mag sich über die Vielfalt an Marken mit wenig Bekanntheit wundern. Der französische Sportartikelhändler setzt seit Jahrzehnten auf Dutzende Eigenmarken nach dem Prinzip: für jede Sportart eine. So wurden bis heute 49 Brands kreiert, die 90 Prozent des Umsatzes ausmachen.
Laut französischen Medien (hier, hier) soll nun damit Schluss sein. Decathlon will sein eigenes Markenportfolio um 37 auf 12 Label reduzieren. Decathlon hätte «an Effizienz verloren», 49 Marken am Leben zu erhalten sei ein zu schwerfälliger Prozess, «ganz zu schweigen von der logistischen Herausforderung eines so zersplitterten Portfolios», wird ein Kadermitglied des Branchenriesen zitiert.
Grösster Sportartikelhändler der Welt
Decathlon wurde 1976 von Michel Leclercq in Nordfrankreich gegründet. Für 2022 wird der Umsatz der Nummer 1 der Branche auf 15 Milliarden Euro geschätzt. Decathlon betreibt in 60 Ländern über 1'700 Filialen und beschäftigt um die 90'000 Mitarbeiter. In der Schweiz hat das Unternehmen seit 2018 29 Filialen eröffnet.
Ziel der Straffung sei «die Lesbarkeit und das Verständnis unserer Produktangebote für unsere Kunden zu vereinfachen», erklärt die Geschäftsleitung gegenüber den Medien. Die neue Stossrichtung ist Teil eines Konzepts, das Decathlon im Frühling verabschiedet hat. Es sieht auch vor, rentabler, «digitaler» und nachhaltiger zu werden. So will sich der Sporthändler von der Konkurrenz abheben.
Mehr zum Thema
  • sport
  • handel
  • marketing
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.

image

Migros sucht neue Werbeagentur

Mit der strategischen Neuausrichtung soll auch eine neue Dachmarken-Kommunikation entwickelt werden.

image

Zwei Preisvergleiche, unterschiedliche Resultate

Zeitschriften und TV-Sendungen im Dienste der Konsumenten lieben Preisvergleiche. Nicht immer kommen sie zum gleichen Resultat – und Coop ist nicht immer am teuersten.