Decathlon verzichtet in Spanien auf herkömmliche Kassen

Mit dem Konzept eines «mobilen POS» bezahlt man per Handy oder an unbedienten Terminals. Für den Sporthändler bringt die Technik zusätzliche Vorteile.

12.01.2023
image
Die Artikelinfo wird zur Bezahlung eingescannt | Bild: Youtube / Decathlon (Screenshot)
In den 187 spanischen Filialen des Sportartikelhändlers Decathlon kann man nur noch an unbedienten Terminals und über sein Smartphone oder die Smartwatch direkt beim Verkaufspersonal bezahlen.
«Unser Ziel war es, effizienter zu werden und eine kundenorientierte Lösung zu erreichen», sagt die Leiterin der IT-Beschaffung bei Decathlon Spanien, Paloma Manzano, gegenüber dem Branchenmedium «Republik Retail».
Das System des «mobilen Point of sale» (mPOS) ist seit Jahren ein wichtiges Thema unter Detailhandelsexperten. Decathlon startete bereits 2018 erstes Versuche in einem Testgeschäft in San Francisco. Im Heimatland von des Sportartikel-Riesen, Frankreich, gibt es in einigen Filialen heute ebenfalls die Möglichkeit, on the go auf der Verkaufsfläche zu bezahlen.

Retouren per Handy erledigen

Im spanischen Modell können nun weitere Dienstleistungen zwischen den mobilen Geräten der Verkäufer und jenen der Kunden ausgetauscht werden.
So können die Kunden die Rückgabe eines Artikels oder ein Tax-free-Formular selbständig verwalten. Weitere Funktionen sollen folgen.
Mehr zum Thema
Das gesamte Kassensystem und dessen Funktionen werden neu zentral gesteuert – statt von den einzelnen Kassen aus. Das ermöglicht es dem Unternehmen auch, bei Events und Veranstaltungen ausserhalb der Verkaufsstandorte – etwa an Sportanlässen – via Handynetz auf das System zurückzugreifen und mit Kunden vor Ort abzurechnen; dies vorerst im Testbetrieb.
Erklärvideo der neuen mPOS-Technik | Quelle: Youtube / Decathlon
Für das Unternehmen hat die neue mPOS-Technik einen weiteren wichtigen Vorteil: Angestellte, die bisher an die Kassen gebunden waren, können viel stärker für Beratung, Verkauf und Logistik eingesetzt werden.
Und für die Kundschaft ergibt sich eine schnellere Abwicklung des Bezahlvorgangs, der entweder per Self-Checkout am Display oder bei jedem der Verkaufsberater in der Filiale vorgenommen werden kann.

  • handel
  • shop design
  • sport
  • bekleidung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.