Detailhandelsumsätze: Das war wohl nichts mit dem guten Weihnachtsgeschäft

Ausgerechnet im Non-Food-Bereich waren die realen Absätze tiefer als im Vorjahr. Und tiefer sogar als im November.

31.01.2024
image
Bild: Danny Lines on Unsplash von: on Unsplash
In den Monaten Juli, August und September hatte es in den Schweizer Läden ein Umsatzminus gesetzt, für den Oktober und November vermeldete das Bundesamt für Statistik dann ein kleines Plus. Und jetzt kommen die Dezember-Zahlen.
Die gute Nachricht: Es ist wieder ein Plus – von 0,1 Prozent. Die schlechte Nachricht: Die magere Zahl deutet nicht unbedingt auf ein tolles Weihnachtsgeschäft hin.
Konkret stiegen die nominalen Detailhandelsumsätze im Dezember 2023 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat um 0,1 Prozent. Also ergab sich real – unter Berücksichtigung teurerer Preise – ein Minus um 0,8 Prozent.
Gegenüber dem Vormonat November sanken die Schweizer Retailverkäufe real um 0,6 Prozent.

Gegenüber Vorjahr

Insgesamt: Im Detailhandel ohne Tankstellen lagen die Umsätze im Dezember 2023 gegenüber dem Dezember 2022 nominal um 0,3 Prozent höher; real gab es ein Minus von 0,7 Prozent.
Food: Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte einen Zuwachs des nominalen Umsatzes von 1,5 Prozent Prozent (real –1,1 Prozent). Der grosse Unterschied erklärt sich daraus, dass die Nahrungsmittel-Teuerung eher hoch war.
Non-Food: Derweil realisierte der Nicht-Nahrungsmittelsektor ein nominales Minus von 0,8 Prozent (real –0,7 Prozent).
Damit ergibt sich auch ein Gesamtbild für das Jahr 2023: Alles in allem resultierte 2023 im Schweizer Detailhandel gegenüber 2022 ein nominales Umsatz-Minus von 0,1 Prozent. Real betrug der Rückgang -2,0 Prozent. Diese Daten sind allerdings noch provisorisch.

Gegenüber Vormonat

Insgesamt: Gegenüber dem Vormonat Oktober realisierte der Detailhandel ohne Tankstellen im November einen nominalen Umsatz-Rückgang von –0,6 Prozent Prozent (real –0,6 Prozent).
Food: Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verzeichnete einen nominalen Umsatzrückgang von 1,7 Prozent (real –1,4 Prozent).
Non-Food: Der Nicht-Nahrungsmittelsektor registrierte ein nominales Plus von 0,6 Prozent (real –0,8 Prozent).
  • Gutes Frühjahr, eher schwacher Herbst, positives Weihnachtsgeschäft: Die Swiss Retail Federation zeichnet ein mildes Bild vom Detailhandelsjahr 2023.

  • handel
  • konjunktur
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lidl Schweiz: Nicholas Pennanen bleibt

Der designierte Schweiz-Chef kommt auf eine neue Position in der Lidl-Stiftung. Zugleich kommt es zu anderen Rochaden zwischen Lidl Schweiz und Lidl Österreich.

image

Migros: Schon viele feste Stellen in temporäre Jobs umgewandelt

In einem Interview deutete Konzernchef Mario Irminger an, wo die nächsten Positionen wegfallen.

image

Möbel: Neuer Chef für Horgenglarus

Josef Kaiser wird im Juli Marc Huber als CEO ablösen.

image

Rossmann plant forsches Tempo in der Schweiz

Der Drogerieriese liebäugelt auch mit der Übernahme einer kleineren Kette.

image

Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.