Deutsche Supermärkte: Eigenmarken auch im November teurer

Überdurchschnittlich legten dabei die Preise für Grundnahrungsmittel zu.

14.12.2022
image
Bild von: on Unsplash
Die «Neue Zürcher Zeitung» («NZZ») erhebt regelmässig Daten zu Preiserhöhungen bei Eigenmarken von deutschen Supermärkten (hier). Ergebnis: Die Eigenmarken der Detailhändler sind insgesamt um 3 Prozentpunkte teurer geworden als der Durchschnitt des Sortiments (inklusive Handelsmarken).
Die «NZZ» geht bei ihren Berechnungen jeweils vom Sortiment des Händlers Rewe und seiner Eigenmarke «Ja!» aus. Zahlen zu Preiserhöhungen bei diesem Label seien üblicherweise auch auf die Eigenmarken der Rewe-Konkurrenten übertragbar.

Grundnahrungsmittel über Durchschnitt

Während die Preise für «Ja!»-Produkte nur in den Segmenten Fleisch und Schokolade sanken, stiegen sie bei allen anderen Produkten deutlich. Dies insbesondere bei Grundnahrungsmitteln wie Milch, Fruchtsäfte oder Joghurt: Die Preiserhöhungen bei den Eigenmarken lagen zum Teil zwei bis fünf Mal höher als im Schnitt.
Der Trend zu grösseren Preisschritten bei Eigenmarken hatte sich bereits in den Monaten Mai bis Oktober ergeben: Betrachte man alle Lebensmittel zwischen Mai und November in einem Warenkorb gemeinsam, habe in dieser Periode die Teuerungsrate bei der Rewe-Eigenmarke insgesamt bei 14,1 Prozent, im Durchschnitt hingegen bei 11,1 Prozent gelegen, so die «NZZ».
  • Wie Detailhändler dank Inflation Kasse machen: Wenn die Beschaffungspreise steigen, setzt der Handel noch etwas drauf.

  • handel
  • food
  • inflation
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.