Deutschland: Wieder mehr Lieferprobleme im Food-Bereich

Dafür entspannte sich die Lage im Mode-, Möbel- und DIY-Bereich spürbar.

10.07.2023
image
Symbolbild: Mika Baumeister on Unsplash von: on Unsplash
Grundsätzlich lassen die Nachschub-Probleme im Detailhandel weiter nach. Dies besagt jedenfalls eine neue Umfrage unter Retail-Firmen in Deutschland (die bekanntlich eine ähnliche Liefer-Situation haben wie ihre Kollegen in der Schweiz); die Daten wurden erarbeitet und veröffentlicht vom Wirtschaftsinstitut Ifo in München.
Danach meldeten insgesamt 40 Prozent der befragten Händler im Juni Nachschub-Probleme – ein Monat zuvor waren es 41 Prozent gewesen. Und Ende letzten Jahres über 70 Prozent.
Sehr deutlich entspannte sich die Lage dabei im Modebereich: 19 Prozent der befragten Bekleidungshändler waren im Juni von Supply Chain Problems betroffen – nach 27 Prozent im Mai.
Auch bei Baumärkten und Möbelhäusern habe sich die Lage spürbar verbessert, so das Ifo-Institut.
Allerdings: Deutlich vergrössert hat sich wieder der Anteil der Lebensmittel-Detailhändler, die Nachschubprobleme vermelden. Knapp 80 Prozent berichteten im Juni von Lieferengpässen; im Mai war der Wert noch bei 66 Prozent gelegen.

Herausfordernde Lage

Ifo-Ökonom Patrick Höppner erklärt dies teils aber auch mit eigener Zurückhaltung: «Die Handelsunternehmen stehen für bestimmte Waren weiterhin in schwierigen Verhandlungen mit den Herstellern über Preise und Bedingungen», so Höppner. «Lieferstopps durch die Hersteller und die Auslistung bestimmter Produkte durch den Handel sind dabei eingesetzte Druckmittel.»
Ohnehin bleibe die Lage in vielen Detailhandels-Sparten insgesamt herausfordernd. «Viele Einzelhändler spüren die Kaufzurückhaltung der Verbraucherinnen und Verbraucher, in vielen Bereichen sind die preisbereinigten Umsätze zuletzt zurückgegangen», so Höppner. Entsprechend hat sich Beurteilung der Geschäftslage in der Branche zuletzt verschlechtert. Auch die Geschäftserwartungen bleiben überwiegend pessimistisch.
  • Supermarkt-Absätze blieben in der Schweiz flau. In den ersten drei Monaten dieses Jahres entwickelte sich das Food- und Near-Food-Geschäft in der Schweiz speziell.

  • food
  • non-food
  • handel
  • logistik
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.