Supermarkt-Absätze blieben in der Schweiz flau

In den ersten drei Monaten dieses Jahres entwickelte sich das Food- und Near-Food-Geschäft in der Schweiz speziell.

29.06.2023
image
Bild: Markus Spiske on Unsplash von: on Unsplash
Das Supermarkt-Jahr 2023 verläuft nicht gerade super. Dafür gab es ja zuvor schon allerlei Indizien, auch aus der Schweiz (aktuell: hier, hier). Nun bestätigen es neue Daten von NielsenIQ.
Danach war der Absatz von Food- und Near-Food-Artikeln in den ersten drei Monaten hierzulande negativ, so Berechnungen der Marktforschungsfirma. Und zwar sanken nicht nur die Mengen, sondern auch die Umsätze.
Wertmässig seien die FMCG-Verkäufe in der Schweiz von Januar bis März um ein knappes Prozent tiefer gelegen als im gleichen Vorjahreszeitraum. Und die Volumina waren um 3,5 Prozent gesunken.
Der internationale NIQ-Report «Quarter by numbers» wurde vom spanischen Ableger des Instituts veröffentlicht. Der Quartalsbericht verglich die Entwicklung in 15 verschiedenen europäischen Ländern. Und dabei ergab sich, dass die Schweiz eine Sonderrolle spielt: Sie war fast das einzige Land, wo auch beim wertmässigen Umsatz ein Rückgang verbucht wurde.
Das hat zuerst mal einen simplen Grund: die Inflation. Respektive die sehr tiefe Inflation in der Schweiz. Mit +2,2 Prozent (Stand Mai) liegt die hiesige Teuerung ja weit unter dem europäischen Durchschnitt.
Wenn die Menschen in den anderen Länder deutlich weniger Produkte kauften, so schlug sich dies dort nicht (beziehungsweise weniger) in den ausgewiesenen Umsätzen nieder als hierzulande – weil ja die Preise deutlich stiegen.
Eine Rolle spielte allerdings auch die Vergleichsbasis: Je nach Covid-Politik im Jahr 2022 fiel die Veränderung anders aus (ein Grund, weshalb Portugal einen deutlichen Konsumsprung registrierte). Die Nielsen-Studie bemerkt zudem, dass eine in allen Ländern spürbare Verlagerung hin zu Eigenmarken ebenfalls das Umsatzwachsum gebremst habe. Allerdings war diese Verschiebung in der Schweiz weniger feststellbar.


Mehr / Quellen: NielsenIQ, «Revista Aral», «Revista InfoRetail», «Food Retail».

  • handel
  • konjunktur
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.