Spar Schweiz in der Nach-Corona-Ebbe

Der Detailhändler erlitt in den letzten Monaten deutliche Rückgänge bei Umsatz und Rentabilität. Abhilfe schaffen soll unter anderem ein neuer Lieferdienst.

23.06.2023
image
Hoffnungsträger: Spar-Konzept «Go24», hier die Filiale in Rueras GR |  Bild: Spar Schweiz, Elias Steiner.
Ein Indiz für den Geschäftsgang im Schweizer Food-Markt 2023 liefert die Spar-Gruppe: Der Detailhändler schliesst das Halbjahr jeweils per Ende März ab. Und wie nun bekannt wird, lagen die Umsätze diesmal – verglichen mit der gleichen Periode 2021/22 – um 4,3 Prozent tiefer.
Konkret setzte Spar Schweiz 392 Millionen Franken um. Das Betriebsergebnis sank auf 5,5 Millionen Franken, so dass sich am Ende eine Ebit-Marge von 1,5 Prozent ergab. Im letzten Jahr hatte der Wert bei 2,1 Prozent gelegen.
Das Management der Muttergesellschaft in Südafrika erklärt dies im Halbjahresbericht mit einer allgemeinen Entwicklung: Der Schweizer Lebensmittel-Detailhandel spüre immer noch die Trendwende, nachdem die Convenience-Angebote in der Corona-Periode starke Zuwächse geniessen durften.
Zum Halbjahresbericht 2022/23 der Spar Group Ltd.
Allerdings leidet auch der Cash-und-Carry-Händler TopCC (der ebenfalls zu Spar Schweiz gehört) unter einem Rückgang. Hier liegt das Problem offenbar im Gastronomiebereich: Hohe Energie-, Waren- und Arbeitskosten einerseits sowie eine gewisse Zurückhaltung der Gäste würden da die Stimmung dämpfen. Der Umsatz von TopCC ging denn auch im ersten Halbjahr um 2,6 Prozent zurück.
Für das ganze Geschäftsjahr 2023 strebe man eine operative Marge von 1,6 Prozent an. Dies sagte der betrieblichen Leiter von Spar Schweiz, Gary Alberts, gegenüber dem «St. Galler Tagblatt».
Im zweiten Semester liege der Schwerpunkt auf der Steigerung der organischen Verkäufe sowie auf der Förderung neuer Formate wie Spar2U und Go24.
Go24 sind unbediente Automatenshops, Spar2U ist ein Lieferdienst plus ein Click&Collect-Angebot. Wie Alberts dem «Tagblatt» sagte, starten die Pilotversuche im Juli in bestimmten Läden in den Regionen St.Gallen, Zürich und Bern.
  • food
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.