Knallhart-Discounter scheitert am örtlichen Widerstand

Carrefour will eine Harddiscount-Kette in Europa ausrollen. Der erste Versuch zeigt: Auch in der autoaffinen Agglomeration läuft das nicht mehr von selbst.

17.03.2023
image
Wer will das in seiner Gemeinde? — Atacadão-Markt in Brasilien  |  Bild: PD
Der Carrefour-Konzern plant bekanntlich, das Hardcore-Discount-Konzept Atacadão in Europa einzuführen. Die Retail-Kette aus Brasilien – seit 2010 eine Tochtergesellschaft von Carrefour – betreibt gigantische Märkte, in denen die Produkte palettenweise und in Grosspackungen verkauft werden. Das französische «20 Minutes» nannte Atacadão einmal ein «Lidl sous steroïde», also quasi ein Lidl auf Doping.
Insofern ist klar, was man sich darunter vorstellen muss – und damit beginnt das Problem.
Denn der erste Atacadão sollte nach den Plänen von Carrefour in Sevran entstehen, einer 50'000-Einwohner-Stadt in der Banlieue von Paris. Geplanter Eröffnungstermin: Frühherbst 2023.

Der Hypermarkt im Öko-Projekt

Doch offenbar stiessen die Pläne auf grossen Widerstand in der Gemeinde. Der Stadtpräsident und das lokale Gewerbe setzten Himmel und Hölle in Bewegung, um das Projekt zu verhindern. Ein Hauptargument dabei: Atacadão würde das Image der Ortschaft beschädigen.
Denn seit Jahren arbeitet Sevran daran, sich von einem sozial ziemlich herausgeforderten Banlieue-Brennpunkt zu einem nachhaltigen und fortschrittlichen City-Projekt zu wandeln. Und dazu gehört auch, dass es beispielsweise eine ökologische Velostadt werden will.
Ein Hypermarkt, der mit gewaltiger Fläche und zahllosen Parkplätzen preisbewusste Menschen aus dem ganzen Pariser Umland anzieht – das hätte schlecht gepasstzum ganzen Plan der Stadt schlecht.

Carrefour hat Alternativen

«Die Menschen in Sevran verdienen etwas Besseres als dieses Billigprojekt, das Arbeitsplätze bedroht, die Autoideologie ausweitet und das Laden-Angebot schmälert», hiess es etwa in einem Communiqué von Stadtpräsident Stéphane Blanchet.
Solch ein Widerstand stiess in der – nur wenige Kilometer entfernten – Konzernzentrale von Carrefour dann doch auf offene Ohren: Das Projekt wurde nun offiziell abgeblasen. «Die Bedingungen für das Atacadão-Projekt in Sevran sind nicht erfüllt», teilte ein Sprecher gegenüber französischen Medien mit. Allerdings will der Detailhandels-Riese die Lancierung der Marke Atacadão keineswegs stoppen: «Wir kommen auf mehreren anderen Routen voran», so die Mitteilung.
  • Zum Thema: Das Comeback der Knallhart-Discounter. In Europa entstehen wieder Billig-Ketten, gegen die herkömmliche Discounter wie Denner, Aldi oder Lidl geradezu feudal wirken.
  • food
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.