Dufry überrascht sich selber positiv

Der Basler Reise-Detailhandelskonzern lag 2022 bei Umsatz und Gewinn über den Prognosen. Schub verlieh die Öffnung Chinas im vierten Quartal.

7.03.2023
image
Airport-Store von Dufry, hier in Alicante   |  Bild: PD
Mit einem Umsatz von 6,88 Milliarden und einem Betriebsgewinn (Ebitda) von 600 Millionen Franken schneidet der Basler Detailhändler und Dutyfree-Spezialist Dufry deutlich besser ab als noch vor einem halben Jahr prognostiziert.
Dem Konzern verlieh die Öffnung Chinas zum Ende des Jahres zusätzlichen Auftrieb, so dass in der Region Asien-Pazifik ein Plus von 150 Prozent alleine im vierten Quartal zustande kam.
Aber auch sonst profitierte der auf vielen Flughäfen tätige Einzelhändler von der Normalisierung im Reiseverkehr. In der Region Europa/Mittlerer Osten/Afrika etwa verdoppelten sich die Umsätze 2022 dank dem Ende der Covid-Einschränkungen.
Besonders starkes Wachstum verzeichneten die Aktivitäten von Dufry in den Ländern und Regionen Türkei, Griechenland, Naher Osten, Südeuropa und Afrika, die vom wieder erstarkten Ferienreiseverkehr profitierten.
Neue Spitze für Dufry
Xavier Rossinyol – der CEO auch nach der Fusion mit Autogrill – hält die guten Zahlen für 2022 für bemerkenswert, «wenn man den anhaltenden makroökonomischen Gegenwind durch Inflation, steigende Zinssätze und Reiseunterbrechungen berücksichtigt».
Der Dufry-Chef sieht die Fusion mit Autogrill «auf dem besten Weg». Er will die Transaktion gegen Ende des zweiten Quartals abschliessen und gleichzeitig die Umsetzung von «Destination 2027» – einschliesslich «der Integration beider Unternehmen und der Realisierung der damit verbundenen Synergien» – vorantreiben.
Laut italienischem Recht werde Dufry in Kürze ein öffentliches Pflichtumtauschangebot für die verbleibenden Autogrill-Aktien lancieren, mit der Erwartung, die gesamte Transaktion gegen Ende 2023 abschliessen zu können.

Optimismus und Skepsis für 2023

Dufry schätzt, dass der Nettoumsatz im Februar 2023 um 70 Prozent gegenüber der Vorjahrsperiode gestiegen sei. Der Konzern sieht weiterhin eine starke Nachfrage und «positive Trends bei allen Schlüsselindikatoren» voraus.
Angesichts der begrenzten Sichtbarkeit des geopolitischen Umfelds, der wirtschaftlichen Lage und der damit verbundenen Konsumentenstimmung sowie der operativen Herausforderungen in der globalen Reisebranche bleibe man jedoch «wachsam».
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.