E-Commerce: Sport und Lebensmittel legen zu

Der Schweizer Online- und Versandhandel machte im ersten Semester mit einem Plus von knapp 3 Prozent keine grossen Sprünge.

24.08.2023
image
Bild von: on Unsplash
Im ersten Halbjahr 2023 entwickelte sich der Schweizer Online- und Versandhandel mit einem Umsatzwachsum von 2,8 Prozent leicht besser als dem gesamten Detailhandel. Dieser wuchs lediglich um 1,7 Prozent – was bei einer Teuerung von 1,7 Prozent faktisch ein Nullsummenspiel bedeutete.
Die entsprechenden Zahlen des Distanzhandelsmonitors – einem Auswertungstool für den Online- und Versandhandel in der Schweiz von GfK, Handelsverband und der Post – wurden von der Agentur Carpathia ausgewertet. Sie zeigen, welche Segmente verloren oder gewonnen haben.
Klar im Plus mit 37 Prozent Mehrumsatz ist der Sektor Sport. Ebenfalls zulegen konnten die Händler in den Bereichen Lebensmitteln und Wohnen (je rund 16 Prozent plus). Bei diesen Themen ist laut Carpathia ein klarer Shift zu den Onlinekanälen zu erkennen.
image
Kumulierte Zahlen für das erste Semester 2023 zeigen Verlierer (unter 100) und Gewinner (über 100) | Quelle: Carpathia
Verloren haben derweil vor allem die Segmente Fashion (minus 10,7 Prozent), Uhren und Schmuck (minus 21 Prozent) sowie «Universalversender» (minus 5,6 Prozent).
  • e-commerce
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.