Einkaufstourismus: Rom senkt Bagatellgrenze

Damit erachtet es der Detailhandel als noch zwingender, dass Bern nachzieht.

1.02.2024
image
«Eng vernetzte Grenzregionen»: Schweizerisch-italienisches Grenzgebiet am Lago Maggiore  |  Bild: Daniele Salutari on Unsplash von: on Unsplash
300 Franken? 150 Franken? 50 Franken? Ab welchen Import-Grenzen die Mehrwertsteuer bezahlt werden muss, ist ein wichtiger Hebel beim Einkaufstourismus. Und folglich ist es ein Dauerdebattenthema. Das Finanzdepartement plant, die so genannte Bagatellgrenze von 300 auf 150 Franken zu senken. Der Handel findet das im Prinzip gut, aber nicht genügend.
Nun bekommt er mit seiner Forderung, die Grenze schon bei 50 Franken anzusetzen, Verstärkung: aus Rom. Denn die italienische Regierung snkt die Bagatellgrenze von rund 150 auf 70 Euro, die neue Regelung gilt ab Februar. Für die Swiss Retail Federation ist klar: Rom «wirbt somit aktiv Schweizer Kunden zum Shoppen im grenznahen Ausland an.»
Im Interesse gleich langer Spiesse müsse nun Bern die Wertfreigrenze auf 50 Franken senken. Die Swiss Retail Federation appelliert in einer Mitteilung gleich auch an die Interessen des Finanzministeriums selber: «Im Jahr 2023 stieg der Einkaufstourismus wieder rasant an, wodurch dem Bund rund 10 Milliarden Franken an Mehrwertsteuer-Steuersubstrat entgingen – knapp 10 Prozent des jährlichen Schweizer Detailhandelsumsatzes!».
  • Wieder deutlich mehr Einkaufstourismus. Im ersten Halbjahr 2023 gaben die Schweizer rund 10 Prozent mehr aus für Einkäufe in den Nachbarländern.
Es sei eine inakzeptable Ungleichbehandlung, im benachbarten Ausland für weniger als 300 Franken steuerfrei einzukaufen und gleichzeitig die ausländische Mehrwertsteuer zurückzufordern: «So werden Auslandseinkäufer doppelt gegenüber den inländischen Konsumenten bevorteilt.»
Und durch solche Ungleichgewichte werde die Einkaufsnachbarschaft in den eng vernetzten Grenzregionen zu einem einseitigen Einkaufstourismus, «der durch das Fehlen gleich langer Spiesse zwischen den Marktteilnehmern gekennzeichnet ist.»
  • handel
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Denner: Anita Weckherlin im Verwaltungsrat

Die Chefin der Migros Basel ersetzt Peter Diethelm.

image

Valora meldet starkes Wachstum

Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

image

Manor schliesst zwei seiner acht Warenhäuser im Tessin

Zugleich wird nun ein Outlet bei Lugano eröffnet.

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.