Fabrice Zumbrunnen: «Mehr erreicht als erwartet»

Der abtretende Migros-Chef sieht sich als zukünftiger Verwaltungsrat und im Bereich Kultur tätig.

18.01.2023
image
Fabrice Zumbrunnen | Bild: PD Migros
Im März tritt Fabrice Zumbrunnen als Migros-Chef ab, und für die Zeit danach möchte er sich beruflich «auf Verwaltungsratsmandate fokussieren». Er hoffe auf mehr Zeit «für persönliche Projekte im Bereich Kunst und Kultur»: So sagt er es heute im Interview mit den Medienkanälen der TX Group.
Dabei macht Zumbrunnen auch Pläne der Migros für bis zu 100 neue kleinere Filialen publik. Welche Formate hier zum Zug kommen – ob Migros, Migrolino oder Voi – verrät der Leiter des Migros Genossenschafts Bundes nicht.
Zur schwierigen Zusammenarbeit mit den Regionalgenossenschaften, die letztlich auch zu seinem Rücktritt geführt haben sollen (hier), sagt Zumbrunnen: «Wir haben viel durch eine starke Zusammenarbeit erreicht – mehr, als ich erwartet hatte.»

«Viel Potenzial

Tatsache sei aber, «dass es im Kerngeschäft der Supermärkte wegen unserer dezentralen Strukturen mehr Zeit für Veränderungen braucht als in anderen Teilen der Migros».
Zum Plan, den Einkauf der Migros-Supermärkte und deren Marketing in die Hände der regionalen Genossenschaften zu verlagern, spricht Zumbrunnen von «Optionen», die aktuell in Prüfung seien. Er begrüsse den Entscheid grundsätzlich. Es liege jetzt aber «an anderen Personen, zu beurteilen, wohin die Reise gehen soll.»
Es gebe viel Potenzial für Verbesserungen. Nun liege es an der Migros, «dieses Potenzial zu nutzen». «Meine Nachfolge hat nun die Möglichkeit, diesen Wandel von Beginn weg anzugehen.»
  • migros
  • hr
  • handel
  • food
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.