Farmy sucht Geld bei Kunden und Lieferanten

Das Zürcher Unternehmen für Lebensmittellieferungen möchte wachsen und private Investoren über Crowdfunding an Bord holen.

20.10.2022
image
Die Farmy-Gründer Tobias Schubert und Roman Hartmann | Bild: PD Farmy
Farmy will Kunden, Landwirte und Produzenten als Investoren gewinnen – über eine Crowdinvesting-Aktion, wie die Zürcher Firma mitteilt. Sie soll Farmy dabei unterstützen, «weiter zu wachsen und profitabel zu werden».
«Wir blicken stolz auf die letzten Jahre zurück, haben aber weiterhin grosse Pläne für Farmy», lässt sich Roman Hartmann, Mitgründer von Farmy zitieren. «Um diese realisieren zu können, nehmen wir externes Kapital auf.» Zur Finanzierungsrunde hätten Bestandsaktionäre bereits rund 2 Millionen Franken beigesteuert.

Investoren: Einblick in die Bilanz

Neue Aktionär*innen, die auf das Potential der Aktie setzen, profitieren zusätzlich für drei Jahre von Gratis-Lieferungen, der doppelten Anzahl von Loyalitätspunkten («BonusEier»), einem Stimmrecht, sowie von halbjährlichen Einblicken in die Geschäftszahlen. Investoren
Das frische Geld soll etwa in die Erweiterung der E-Fahrzeugflotte, die Erweiterung der kostenlosen Lieferzonen und in die Weiterentwicklung des Sortiments fliessen. Zudem will Famry ein Transparenz-System zur Produkteherkunft und den Inhaltsstoffen sowie einen «Treueclub für Familien» und Personalisierungsoptionen einführen.
Die Crowdinvesting-Aktion startet am 26. Oktober. Neue Aktionäre erhalten als Goodys drei Jahre lang Gratis-Lieferungen, die doppelte Anzahl von Loyalitätspunkten, ein Stimmrecht und «halbjährliche Einblicke in die Geschäftszahlen».
  • handel
  • e-commerce
  • food
  • regionalprodukte
  • landwirtschaft
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

SV Group: Zwei Rochaden an der Spitze

Swiss-CFO-Markus Binkert übernimmt im Herbst das Steuer der Gastro- und Hotelmanagement-Gruppe.

image

Schätzung: Amazon entzieht dem Schweizer Detailhandel 1,1 Milliarden Umsatz

Der US-Konzern konnte seine Umsätze hierzulande deutlich steigern: Dies kalkulieren die Berater von Carpathia.