Femsa hat vier Fünftel von Valora

Gemeinsam wollen die beiden Konzerne den «europäischen Convenience-Detailhandels- und Food-Service-Bereich» umkrempeln.

12.09.2022
image
Bald verschwistert mit Kiosk und Bretzelkönig: Oxxo-Shop in Mexiko  |  Bild: Thomas Hawk, Flickr CC.
Ganz überraschend ist die Sache nicht: Der mexikanische Femsa-Konzern meldet, dass ihm bislang 84 Prozent der Valora-Aktien angedient oder definitiv zugesagt wurden. Damit ist die Mindestannahmeschwelle erreicht – nämlich dass zwei Dritteln der Aktien versprochen sind. Und dies wiederum heisst, dass der Übernahme des Convenience-Spezialisten aus Muttenz kaum noch etwas im Wege steht.
Nicht überraschend ist das Zwischenergebnis, weil sich der Verwaltungsrat von Valora und wichtige Hauptaktionäre hinter die Fusion gestellt hatten.
Bemerkenswert ist die Schlagzeile, unter der das Projekt nun vermeldet wird – sie lautet auf Deutsch etwas holprig «Transformationsallianz im europäischen Convenience-Detailhandels- und Food-Service-Bereich». Womit spürbar wird, dass hier um Umformung oder Disruption der Branche in ganz Europa geht.

  • Valora baut im Buchhandel weiter aus
  • Caramba! Wer will da Valora kaufen?

  • valora
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.

image

So sehen die neuen Mode-Abteilungen von Manor aus

Die Warenhauskette geht in die Social-Media-Offensive und macht ihre Fashion-Abteilung Instagram-tauglich.