Fenaco testet Kulturfleisch-Produktion im Bauernhof

Der Agrarkonzern macht mit beim holländisch-deutschen Projekt Respectfarms. Es geht um die Frage: Wäre In-Vitro-Fleisch für die Schweizer Landwirtschaft ein gutes Geschäft?

24.01.2023
image
Bild eines Hofs, auf dem Fleisch «kultiviert» wird | Visualisierung: Youtube / Respectfarms (Screenshot)
Der Schweizer Agrarkonzern Fenaco beteiligt sich am holländisch-deutschen Projekt Respectfarms. Dieses soll klären, ob und wie bestehende Bauernhöfe mit Viehzucht in Produktionsstätten für «kultiviertes» (i.e. In-Vitro-)Fleisch umgewandelt werden könnten (Konsider hat darüber berichtet).
Fenaco argumentiert – wie die Inititanten von Respectfarms –, dass eine dezentrale Produktion von Fleisch in Zellkulturen auf bestehenden Bauernhöfen nachhaltiger sein könnte als in der Fabrik.
«Die Landwirtinnen und Landwirte bauen auf ihrem Ackerland die Rohstoffe für die Nährlösung an und kultivieren danach das Fleisch in Fermentern direkt auf ihren Höfen.» Dies ermögliche eine nachhaltige lokale Produktion und zugleich eine maximale Wertschöpfung für die Bauernbetriebe.

Machbarkeitsstudie für 2023 vorgesehen

«Wir haben lange nach einem Projekt mit diesem Ansatz gesucht und sind mit Respectfarms endlich fündig geworden», wird Christian Consoni zitiert, der Leiter der Division Lebensmittelindustrie bei Fenaco.
Vision von Respectfarm: Bauernhof, auf dem In-Vitro-Fleisch produziert wird.
Eine erste Machbarkeitsstudie soll dieses Jahr noch durchgeführt werden. Falls die Sache wirtschaflich erscheint, könnte mit dem Bau des «weltweit ersten Kulturfleischbauernhofs» gestartet werden.

Fenaco bringt Geld und Erfahrung ein

Respectfarms wird von verschiedenen Unternehmen, Forschungsinstitutionen und Stiftungen aus den Niederlanden, Belgien und Deutschland sowie einem Landwirtschaftsbetrieb in den Niederlanden gefördert.
image
Modell einer «Future Farm» | Visualisierung: Respectfarms
Fenaco sei Teilsponsorin des Projekts und unterstütze es als einzige landwirtschaftliche Organisation ausserhalb der Niederlande. Neben einem finanziellen Beitrag bringt die Genossenschaft ihr «agronomisches Wissen und ihre grosse Erfahrung im Bereich der Lebensmittelverarbeitung» in das Projekt ein.
  • Zum Thema: Scaloppine alla Frankenstein? Italien wehrt sich gegen In-Vitro-Fleisch.

  • landwirtschaft
  • food
  • industrie
  • fleisch
  • fenaco
  • vegan
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.