Fenaco: Rekord-Umsatz, aber Gewinn-Rutsch

Der Genossenschaftskonzern konnte die Zahl der Angestellten im letzten Jahr leicht erhöhen.

16.05.2023
image
Pierre-André Geiser, Präsident, und Martin Keller, GL-Vorsitzender der Fenaco-Genossenschaft  |  Bild: PD
Der Agrar- und Handelskonzern erzielte im letzten Jahr einen Umsatz (Nettoerlös) von gut 8 Milliarden Franken; das bedeutete einen Anstieg um 9 Prozent gegenüber dem Vorjahr 2021. Es war der höchste Wert in der Geschichte der Genossenschaft.
Beim Anstieg spielten Inflationseffekte hinein – doch wie das Unternehmen mitteilt, spielte insbesondere auch der Bereich Photovoltaik eine stark positive Rolle. Der Detailhandel – mit den Marken Volg und Landi – konnte das Niveau der Corona-Jahre in etwa halten.
Rückläufig waren allerdings die Gewinn- und Rendite-Zahlen. Das Betriebsergebnis (Ebit) erreichte 138 Millionen Franken, die Umsatzrendite lag bei 1,7 Prozent. Beide Werte waren damit deutlich tiefer als im Vorjahr, allerdings auch etwas höher als im Vor-Corona-Jahr 2019.
Deutlich war der Rückgang dann allerdings beim Reingewinn: Das Unternehmensergebnis von Fenaco lag 2022 bei 52 Millionen Franken. 2021 hatte der Wert noch 128 Millionen Franken betragen – und im Vor-Covid-Jahr 2019 waren es 110 Millionen Franken gewesen.
Eine Rolle spielte dabei der allgemeine Margendruck. «Wir federten den Preisanstieg für Landwirtinnen und Landwirte ab», kommentiert das Fenaco-Management unter Präsident Pierre-André Geiser und CEO Martin Keller die Entwicklung im Geschäftsbericht. Hinzu kamen «Marktverwerfungen im internationalen Getreidehandel infolge des Ukrainekriegs», so die Beurteilung weiter. Und obendrein spendete Fenaco – verbucht als ausserordentlicher Aufwand – 10 Millionen Franken zugunsten des Dialogs zwischen Stadt und Land.
Per Ende letzten Jahres beschäftigte die Fenaco 11'500 Mitarbeitende; das waren 232 mehr als ein Jahr zuvor. «60 Prozent dieser Arbeitsplätze befinden sich auf dem Land, während es im Schweizer Durchschnitt lediglich deren 37 Prozent sind», so das Communiqué zum Jahresabschluss.
Fenaco 2022: Zum Geschäftsbericht

  • Landi weist 2022 einen leichten Umsatzrückgang aus.
  • Auch bei Volg gabs 2022 eine kleine Umsatzdelle.

    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    Home Delivery
    1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Auch interessant

    image

    Schweizer Parfüm-Startup gewinnt wichtige Auszeichnung

    Bodé Studios wurde 2021 von Lino Bottani und Nicola Deflorin gegründet und gewinnt mit seinem ersten Duft den Art and Olfaction Award 2023.

    image

    Bally hat mit Simone Bellotti einen neuen Design Director

    Der Italiener leitet seit 2022 das Design Studio des Labels. Zuvor war er 15 Jahre bei Gucci beschäftigt.

    image

    Migros lanciert «M-Punkte» für Auslandskunden

    In Österreich und Deutschland können Migros-Kunden beim Onlineshopping neu an einem Treueprogramm analog zum hiesigen Cumulus-System teilnehmen.

    image

    DACH-Chef verlässt Aryzta-Konkurrenten Vandemoortele

    Vor zwei Monaten gab der belgische Backwaren-Hersteller den Eintritt in den Schweizer Markt bekannt. Nun tritt mit Robert Maassen der zuständige Länderchef ab.

    image

    Aufzüge und Rolltreppen sind komplexe Systeme, die eine hohe Qualität und Zuverlässigkeit erfordern

    Einer der heute weltweiten Technologieführer für Aufzüge und Rolltreppen entwickelte in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit 7Days eine nachhaltige und effiziente Logistiklösung für die Ersatzteilverwaltung und -belieferung in der Schweiz.

    image

    Modehändler Hallhuber ist insolvent

    Das Münchner Unternehmen betreibt in der Schweiz rund zehn Geschäfte. Es ist nach 2021 zum zweiten Mal zahlungsunfähig.