Fenaco unterstützt Entwicklung einer zellulären Landwirtschaft

Der Agrarkonzern hat eine Zusammenarbeit mit der Hochschule ZHAW beschlossen. Im Fokus der Forscher: Innovationen im Bereich Zell- und Gewebekulturen.

28.02.2023
image
Zellkulturen in Reagenzgläsern | Bild: PD ZHAW
Die bäuerliche Genossenschaft Fenaco mit Sitz in Winterthur und das Departement Life Sciences und Facility Management der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) lancieren eine langfristige Forschungszusammenarbeit im Bereich der zellulären Landwirtschaft.
Laut der Medienmitteilung von heute ist das erste Ziel der Kooperation die «Entwicklung von innovativen Methoden zur Produktion von pflanzlichen Zell- und Gewebekulturen». Dabei werde auf einheimische Rohstoffe und «etablierte Prozesse der ZHAW» gesetzt.

Konkrete Anwendungen noch rar

Die zelluläre Landwirtschaft verspreche Lösungen für Herausforderungen wie den wachsenden Nahrungsmittelbedarf bei gleichzeitiger Abnahme der landwirtschaftlichen Nutzflächen, nachhaltige und schonende Produktionsmethoden mit wenig Ausschuss. Gleichzeitig verlangten die Konsumenten eine hohe (inländische) Versorgungssicherheit und Top-Qualitätsstandards. Die Forschung stecke allerdings noch in den Kinderschuhen.
Konkrete Anwendungen seien heute rar. Die Kooperation diene dazu, diesen Forschungsbereich zu unterstützen und «Antworten für die Herausforderungen im Landwirtschafts- und Ernährungssystem zu finden».
«Wir versprechen uns entscheidende Impulse für die Lebensmittelindustrie und wollen die zelluläre Landwirtschaft als neue Geschäftsmöglichkeit für unsere Mitglieder, Schweizer Landwirtinnen und Landwirte, prüfen», sagt Christian Consoni, Leiter der Division Lebensmittel bei Fenaco. Die ZHAW profitiere im Gegenzug vom «praktischen Knowhow der Agrargenossenschaft».

Fenaco profiliert sich als Innovationstreiberin

Mit seinem Einsatz positioniert sich der Fenaco-Konzern innert kurzer Zeit erneut an der Schnittstelle zwischen Landwirtschaft, Forschung und Innovation. Vor drei Monaten kündigte er die Gründung von zwei Firmen an, die die Digitalisierung in der Schweizer Landwirtschaft vorantreiben sollen. Zudem schloss er sich im Januar 2023 dem holländisch-deutschen Projekt Respectfarms an, das Möglichkeiten für die Herstellung von kultiviertem Fleisch in Bauernhöfen überprüfen möchte.
Mehr zum Thema:
Fenaco wird zum Digitalisierungs-Anbieter.Fenaco testet Kulturfleisch-Produktion im Bauernhof.

  • f&e
  • fenaco
  • food
  • landwirtschaft
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.