Fenaco: Wohl doch nichts mit Teuerungs-Ausgleich

Die Gewerkschaften und die Personalkommissionen bezeichnen die Lohnverhandlungen als gescheitert.

4.12.2023
image
Apfel-Verarbeitung bei Fenaco   |  Bild: PD
Man erhöhe die Löhne ab Januar um «etwas mehr als 2 Prozent», meldete die Genossenschaft Fenaco am Freitag. Und weiter: «Aufgrund der aktuellen Prognosen entspricht dies dem Teuerungsausgleich.»
Die Formulierung war etwas vage, denn normalerweise geben Unternehmen dieser Grössenordnung recht präzise an, um welchen Wert die Lohnsumme im kommenden Jahr denn steigen wird. Beim Migros-Konzern wächst die Lohnsumme beispielsweise um 2,2 bis 2,5 Prozent (je nach Betrieb respektive Genossenschaft); bei Denner beträgt der Wert 2,4 Prozent. Und bei Coop legt die Lohnsumme um 2,2 Prozent zu.
Die Gewerkschaft Unia hat die Fenaco-Entwicklung inzwischen präzisiert: Die Geschäftsleitung bietet ein Plus von 2,04 Prozent.
Das ist zweifellos «etwas mehr als 2 Prozent» – aber ob dies dem Teuerungsausgleich entspricht, scheint schon eher fraglich. Jedenfalls rechnen die Experten des Seco fürs ganze Jahr 2023 mit einer Teuerung von 2,2 Prozent, und auch die Nationalbank nannte bei ihrer jüngsten Lagebeurteilung diesen Wert.
  • Das verdient man im Handels- und Lebensmittel-Bereich. Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen.
Die Gewerkschaften Unia und Syna wie auch die Personalkommissionen der Fenaco bezeichnen die Lohnverhandlung denn auch als gescheitert: Man lehne das Ergebnis nach Konsultation mit den Angestellten ab. Das hat war keine akuten Konsequenzen – doch man werde sich gmeinsam mit dem Mitgliedern «in den anstehenden GAV-Verhandlungen weiter für deutliche Verbesserungen einsetzen», so die Mitteilung.

  • fenaco
  • hr
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé: Preiserhöhungen sind auch nicht die Lösung

Der Nahrungsmittelkonzern steigerte den Umsatz im letzten Jahr um gut 7 Prozent.

image

Nestlé: Neuer Chef für Maggi, Thomy und Garden Gourmet

Die Kulinarik-Kategorie des Konzerns bekommt einen gemeinsamen Geschäftsführer für die Schweiz, Österreich und Deutschland.

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

SV Group: Zwei Rochaden an der Spitze

Swiss-CFO-Markus Binkert übernimmt im Herbst das Steuer der Gastro- und Hotelmanagement-Gruppe.

image

Lidl steigert Lohnsumme leicht über der Inflation

Dabei steigen die Mindestlöhne um 50 Franken pro Monat. Die Arbeitnehmer-Organisationen äussern sich zufrieden.

image

Landi spürte den nassen Frühling und den milden Herbst

Die Genossenschaftsgruppe meldet für 2023 – wie schon im Vorjahr – einen Umsatzrückgang.