Fenaco: Wohl doch nichts mit Teuerungs-Ausgleich

Die Gewerkschaften und die Personalkommissionen bezeichnen die Lohnverhandlungen als gescheitert.

4.12.2023
image
Apfel-Verarbeitung bei Fenaco   |  Bild: PD
Man erhöhe die Löhne ab Januar um «etwas mehr als 2 Prozent», meldete die Genossenschaft Fenaco am Freitag. Und weiter: «Aufgrund der aktuellen Prognosen entspricht dies dem Teuerungsausgleich.»
Die Formulierung war etwas vage, denn normalerweise geben Unternehmen dieser Grössenordnung recht präzise an, um welchen Wert die Lohnsumme im kommenden Jahr denn steigen wird. Beim Migros-Konzern wächst die Lohnsumme beispielsweise um 2,2 bis 2,5 Prozent (je nach Betrieb respektive Genossenschaft); bei Denner beträgt der Wert 2,4 Prozent. Und bei Coop legt die Lohnsumme um 2,2 Prozent zu.
Die Gewerkschaft Unia hat die Fenaco-Entwicklung inzwischen präzisiert: Die Geschäftsleitung bietet ein Plus von 2,04 Prozent.
Das ist zweifellos «etwas mehr als 2 Prozent» – aber ob dies dem Teuerungsausgleich entspricht, scheint schon eher fraglich. Jedenfalls rechnen die Experten des Seco fürs ganze Jahr 2023 mit einer Teuerung von 2,2 Prozent, und auch die Nationalbank nannte bei ihrer jüngsten Lagebeurteilung diesen Wert.
  • Das verdient man im Handels- und Lebensmittel-Bereich. Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen.
Die Gewerkschaften Unia und Syna wie auch die Personalkommissionen der Fenaco bezeichnen die Lohnverhandlung denn auch als gescheitert: Man lehne das Ergebnis nach Konsultation mit den Angestellten ab. Das hat war keine akuten Konsequenzen – doch man werde sich gmeinsam mit dem Mitgliedern «in den anstehenden GAV-Verhandlungen weiter für deutliche Verbesserungen einsetzen», so die Mitteilung.

  • fenaco
  • hr
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lidl Schweiz: Nicholas Pennanen bleibt

Der designierte Schweiz-Chef kommt auf eine neue Position in der Lidl-Stiftung. Zugleich kommt es zu anderen Rochaden zwischen Lidl Schweiz und Lidl Österreich.

image

Migros: Schon viele feste Stellen in temporäre Jobs umgewandelt

In einem Interview deutete Konzernchef Mario Irminger an, wo die nächsten Positionen wegfallen.

image

Schon wieder: El Tony Mate ist Marke des Jahres

Zum ersten Mal konnte eine Marke beim Promarca-Preis ein zweites Mal hintereinander gewinnen.

image

Emmi setzt jetzt auch auf heissen Kaffee

Der Milchverarbeiter übernimmt die Luzerner Kaffeerösterei Hochstrasser.

image

Neuer Chef für Nespresso Schweiz

Jean-Luc Valleix geht in den Ruhestand, Nestlé-Manager Nicolas Delteil ersetzt ihn.

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.