Fertig Party: Tupperware will Omnichannel-Anbieter werden

Der Haushaltswaren-Hersteller aus Florida will viel sichtbarer werden. Insbesondere im Detailhandel.

6.09.2023
image
Bild: Jorge Franganillo on Unsplash von: on Unsplash
Der amerikanische Haushaltsplastik-Anbieter Tupperware hat es noch einmal geschafft: Nachdem er im April Liquiditätsengpässe geraten war und Insolvenz anmelden musste, gelang dem Management eine Umstrukturierung der Schulden – womit Tupperware nun wieder Luft für einen Neustart hat.
Dabei soll sich vor allem im Vertrieb viel ändern: Dies sagte CEO Miguel Fernandez im Gespräch mit der «Frankfurter Allgemeinen». Das Direktvertriebs-Modell der «Tupperware Partys» war schon durch die Covid-Krise massiv an den Rand geraten; und alle Versuche, die Verluste via Online-Shop auszugleichen, genügten nicht. Im letzten Quartal 2022 machte Tupperware Brands aus Orlando, Florida, einen Verlust von 36 Millionen Dollar.
Er müsse nun vor allem Sichtbarkeit schaffen, sagte Miguel Fernandez der FAZ: «Denn das Schlimmste, was einer Marke passieren kann, ist, vergessen zu werden.»
Um das zu drehen, will Tupperware nun in den Detailhandel drängen. In Deutschland sei er in Gesprächen mit Edeka und Rewe, so CEO Fernandez.
Zudem sollen die Behälter, Küchenartikel und Kosmetikprodukte der Marke ganz breit angeboten werden – auch in den sozialen Medien, in Homeshopping-Kanälen, durch Influencer und im E-Commerce.
Und der traditionelle Direktvertrieb? Der bleibe der Kernvertriebskanal des Unternehmens. Das dann schon.
  • non-food
  • marketing
  • handel
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.