FMCG: Die Zahl der Produkte-Innovationen in Europa sackt ab

Neues lancieren? Jetzt lieber nicht. Momentan entstehen ein Drittel weniger Konsumgüter-Innovationen als noch vor zwei Jahren.

10.10.2022
image
Erfolgreiche Marktdurchsetzung 2021: Sodastream-Sirups von PepsiCo. Screenshot aus dem Imagefilm.
  • industrie
  • food
  • konjunktur
Wieviele neue oder verbesserte oder angepasste Produkte gibt es pro Jahr in Europa? Offenbar immer weniger. Dies meldet der Daten- und Marktforschungsriese NielsenIQ: Laut seinen Erhebungen sank die Zahl der Innovationen im Konsumgüter-Bereich von fast 54'000 im Jahr 2019 auf 38'000 im letzten Jahr; erfasst wurden Daten aus Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und Grossbritannien, also aus Europas Hauptmärkten.
Dieser Trend setzte sich 2022 fort, so die Meldung, die Nielsen im Rahmen ihres jährlichen «Breakthrough Innovation Awards» veröffentlichte.
Die Analytiker von NielsenIQ erklären das mit den üblichen Problemen – Inflationsdruck, drohende Wirtschaftskrise, Lieferketten-Lücken, steigende Energie- und Rohstoffpreise: All dies lenke von Innovationen ab.
  • Zur Studie — Zur Medienmitteilung — Zum Thema.
An den Kunden liegt es offenbar nicht: Eine klare Mehrheit von 94 Prozent der FMCG-Konsumenten zeigt sich in NielsenIQ-Erhebungen offen dafür, Neues auszuprobieren. Und nur 6 Prozent lehnen neue Artikel oder Produktanpassungen kategorisch ab.

Auch ein Schweizer Problem

Obendrein ergab unlängst eine andere internationale Studie, dass die Schweizer Detailhänder bei Innovationen ihren europäischen Kollegen eher hinterher hinken. Laut der Erhebung der Beratungs-Firma Kearney aus Chicago sind «die meisten Innovationen der Schweizer Händler (...) inkrementell, imitierbar und nicht differenzierbar, was bedeutet, dass sie nicht viel zum Branding der Einzelhändler beitragen.»
Im Vergleich zu US-Detaillisten würden die Schweizer zu wenig in zukunftsweisende Technologien und in Innovationen mit Kundenvorteilen investieren, so die Studie «Growth and Innovation in Food Retail».
Und weiter: Coop und Migros hätten trotz ihrer reichen Innovationsgeschichte («beispielsweise bei Einkaufswagen und Produktdisplays») in den letzten fünf Jahren weniger Neuerungen hervorgebracht als die internationale Konkurrenz und reine Online-Player.
Anders als der US-Retailer Walmart, der 92 Prozent seiner mehr als 2000 Patente in den letzten sechs Jahren anmeldete, entfielen bei Migros und Coop nur gut 25 Prozent der insgesamt 102 Patente auf die letzten fünf Jahre.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Outdoor-Marke Berghaus will im deutschen Sprachraum expandieren

Dazu wurden Vertrieb und Marketing umstrukturiert und ausgebaut.

image

Greenpeace findet in Shein-Mode gefährliche Substanzen

Jedes siebte der untersuchten 47 Kleidungsstücke enthielt schädliche Chemikalien in Mengen, die EU-Richtwerte überschritten.

image

Denner erhöht Lohnsumme 2023 um 2,3 Prozent

Verkauf- und Logistikmitarbeiter erhalten 2,4 Prozent mehr. Wie Fenaco und Migros erhöht Denner zudem die Mindestlöhne.

image

Deutsche kaufen verstärkt nachhaltige Outdoor-Ware

Branchenzahlen zeigen, dass Konsumenten Artikel für Trekking, Joggen und Biken bewusster auswählen. Nachhaltigkeit wird zum Statussymbol.

image

Proteste gegen geplante Micarna-Fabrik

Wo kann man in der Schweiz noch einen Schlachthof bauen? Ein Testfall dazu findet sich im Kanton Freiburg.

image

Food-Konzerne erhöhen weiter ihren CO2-Ausstoss

Net Zero? Nein. Die Lebensmittel-Riesen bewegen sich immer noch in die andere Richtung. Dies zeigt die Recherche eines Fachportals. Einzig Danone und Nestlé konnten den Ausstoss senken.