Food-Konzern Kraft Heinz erhöht Preise 2023 nicht mehr

Klare Worte des Kraft-Heinz-CEOs Miguel Patricio: 2023 gebe es für sein Unternehmen keinen weiteren Bedarf an Preiserhöhungen.

20.02.2023
image
Traditionsprodukt von Heinz: Senf | Bild von: on Unsplash
Die weltweite Nummer 11 der Lebensmittelhersteller, Kraft Heinz, hat für 2023 keine weiteren Preissteigerungen geplant. «Was die Preisgestaltung betrifft, so wurden 99 Prozent aller benötigten Preise für 2023 bereits angekündigt», sagte CEO Miguel Patricio anlässlich der Bilanzmedienkonferenz des US-Konzerns (Marken: Heinz, Kraft, Capri Sun, Philadelphia).
«Für den Rest des Jahres haben wir derzeit keine Pläne, neue Preise in Nordamerika, Europa, Lateinamerika und den meisten asiatischen Ländern anzukündigen.» 95 Prozent der bisher angekündigten Erhöhungen seien akzeptiert und 90 Prozent bereits umgesetzt worden.

13 Prozent Mehreinnahmen durch Pricing

Kraft Heinz beziffert das gesamte Pricing des Unternehmen im letzten Jahr mit – im Vergleich zur Konkurrenz relativ hohen –13 Prozent.
Die Aussage Patricios unterscheidet sich von den Ankündigungen mancher Konkurrenten. Nestlé-Chef Mark Schneider etwa liess bereits im Dezember 2022 verlauten, weitere Preiserhöhungen seien unvermeidbar. Pepsico-Konzernchef Ramon Laguarda rechnet aktuell damit, dass der Teuerungsdruck weiter anhält, und zeigte sich zuversichtlich, 2023 bei den Preisen ebenfalls zulegen zu können.
Kraft Heinz mit geringerem Umsatzvolumen
Die stark auf Nordamerika fokussierte Nummer 11 der Lebensmittelkonzerne konnte ihren Umsatz 2022 nur um 1,7 Prozent steigern – auf 26,5 Milliarden Dollar. Der Gewinn hingegen wuchs kräftig um 130 Prozent von rund einer Milliarde auf 2,37 Milliarden Dollar.
Von diesem Wachstum ging ein grosser Teil auf das Konto von Preiserhöhungen. Volumenmässig sanken die Verkäufe hingegen um 3,4 Prozent.
  • industrie
  • food
  • inflation
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.

image

Wechsel im Management von Valora Food Service

Die Sparte Food Service wird aufgeteilt. Die beiden Valora-Internen Sebastian Kayser und Sebastian Gooding übernehmen vom bisherigen CEO Thomas Eisele.

image

Hochdorf hofft auf Verkauf von Swiss Nutrition

Der Milchverarbeiter kommt bei der Suche nach einem Investor nicht weiter und will sich nun auf dem Verkauf der Tochtergesellschaft HSN konzentrieren.

image

Aryzta stagnierte im ersten Quartal

Der TK-Backwarenkonzern aus Schlieren sieht es positiv: Die Prognosen erwiesen sich als korrekt, die Verschuldung kann weiter abgebaut werden.

image

And the Winner is ... alkoholfreies Bier aus Uster

Die vierte Ausgabe des Swiss Beer Award prämierte 165 Biere. Darunter exotische Gebräue wie Sauerbier oder Pflanzenbier – und trendige ohne Promille.