Geht doch: Winter-Peperoni und Herbst-Erdbeeren aus der Region

Die Schwarz-Gruppe bringt das Prinzip der Regio-Frischwaren in eine neue Dimension.

11.07.2022
image
22 Fussballfelder: Gewächshaus im Chiemgau, Bayern   |   Bild: PD Kaufland.
Es ist bekanntlich einer der stärksten Einkaufs-Trends zur Zeit: Die Menschen suchen Produkte von nebenan – und nicht aus der Ferne. In der Schweiz ist das Kaufargument «aus der Region» heute sogar wichtiger als der Faktor «Bio»; dies ergab eine grössere Studie im Mai.
Der deutsche Lebensmittelhändler Kaufland – eine Schwesterfirma von Lidl unterm Dach der Schwarz-Gruppe – zieht nun eigene Konsequenzen: Er liess in Bayern ein Mega-Gewächshaus hinstellen, das auf einer Fläche von 22 Fussballfeldern Erdbeeren, Tomaten und Peperoni anbaut. Und zwar ganzjährig.
image
Peperoni-Ernte   |   Bild: Kaufland
«Mit dem Gewächshaus bieten wir auch in den Wintermonaten Tomaten, Paprika und Erdbeeren aus Deutschland mit besonders aromatischem Geschmack und maximaler Frische in unseren Filialen an», lässt sich Stefan Lukes zitieren, der Geschäftsführer Einkauf Obst und Gemüse bei Kaufland: «Durch den Anbau in Deutschland sparen wir Zeit und Wege, was sich sehr positiv auf die Frische auswirkt.»
In der Regel, so Lukes, sollen keine 24 Stunden vergehen, bis die Rispentomaten oder der Gemüsepaprika in den Läden ist.
Zudem soll das Gewächshaus dazu beitragen, dass Kaufland unabhängiger wird von den Risiken der internationalen Supply Chains.
image
Photovoltaik-Anlage auf dem Dach – Ziel: Nur erneuerbare Energien   |   Bild: Kaufland
Der Strom- und Wärmebedarf wird weitgehend durch erneuerbare Energien abgedeckt – konkret durch Geothermie sowie eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach. Und bewässert wird mit Regenwasser, das über die Dachflächen in einem knapp 50'000 Kubikmeter grossen Freibecken neben dem Gewächshaus gesammelt wird.

CO2-Neutralität fast schon möglich

Die Idee, dass man auch exotische Früchte und Gemüsesorten ökologischer und klimaneutraler zur Kundschaft bringen kann, wenn man sie in der Nähe in Gewächshäusern anbaut und nicht aus der ganzen Welt einfliegt – sie gewinnt bekanntlich auch in der Schweiz an Bedeutung. Wie die Forschungsanstalt Agroscope berechnet hat, können moderne Gewächshäuser jetzt schon fast CO2-neutral betrieben werden.
In der Schweiz arbeitet die Branche mit Agroscope am Ziel, die Gewächshäuser bis 2030 zu 80 Prozent ohne fossile Energien zu betreiben – und bis 2040 gänzlich ohne Öl oder Gas auszukommen.
Die Migros geht noch weiter und hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2025 nur noch Obst und Gemüse aus Gewächshäusern mit erneuerbaren Energien anzubieten.
image
Verpackung der Ernte   |   Bild: Kaufland.

Im neuen Gewächshaus im Chiemgau werden an Spitzentagen bis 30 Tonnen Tomaten, ferner 15 Tonnen Paprika und bis zu 6 Tonnen Erdbeeren geerntet. Die Ware gelangt dann innert Stunden durch kurze Transportwege in die Kaufland-Filialen in ganz Deutschland. Die Pflege- und Erntearbeiten werden per Hand durchgeführt.
Schädlinge werden mit Nutzinsekten wie Raubwanzen, Schlupfwespen und Marienkäfern bekämpft. Für die optimale Bestäubung der Pflanzen werden Hummeln sowie Bienen von einer lokalen Imkerei eingesetzt.

  • food
  • handel
  • früchte & gemüse
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Neue Marketing-Chefin für Betty Bossi

Lars Feldmann konzentriert sich wieder voll auf die Geschäftsführung, Catherine Crowden übernimmt Marketing und Vertrieb.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.