Glatteis in Katar: Supermarktkette zieht Fussball-Spot zurück

Seien Sie gewarnt: Die Fifa-WM-2022 bleibt ein heikles Spielfeld fürs Marketing.

7.11.2022
image
Denken Sie da an eine fröhliche Fussball-WM? Screenshot aus dem Jumbo-Spot.
Der niederländische Supermarkt-Kette Jumbo – mit 700 Standorten in den Niederlanden und Belgien – hat einen TV-Spot gecancelt: Bloss einen Tag nach den ersten Ausstrahlungen musste das Unternehmen sein «grösstes Bedauern» über den Film äussern und ihn zurückziehen.
Im Spot präsentiert sich Jumbo quasi als «Lieferant der Superfans», wobei sich viele Menschen – natürlich in landestypischen Oranje-Trikots – in tanzende Fussballfreunde verwandeln.
Besonders gut vertreten unter diesen orangen Fussball-Fans sind: Bauarbeiter.
Bauarbeiter, Katar, Fussball-WM? War da nicht was? In seinem Communiqué schreibt das Unternehmen: «Wir erkennen jetzt, dass diese Reklame eine Verbindung zu den entsetzlichen Arbeitsbedingungen in Katar herstellt, und das war nie unsere Absicht. Wir bedauern dies zutiefst und entschuldigen uns aufrichtig.»
Zuvor hatte der Spot zu Zuschauerprotesten beziehungsweise Kritik von NGO's und Politikern geführt; ein Fernsehkomiker befand, da hätte ja sein Kaktus die besseren gesellschaftspolitischen Antennen.
Aber wie es in solchen Fällen halt auch ist: Die TV-Polonaise von Jumbo erhielt am Ende eine viel grössere Aufmerksamkeit. Zum Beispiel auch hier.
  • Hier sehen Sie die Weihnachts-Spots 2022

  • handel
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.

image

Von Bächli Bergsport zu Swiss Marketing

Jan Maurer wird der neue Geschäftsführer des Berufsverbands Swiss Marketing.

image

Lidl steigert Lohnsumme leicht über der Inflation

Dabei steigen die Mindestlöhne um 50 Franken pro Monat. Die Arbeitnehmer-Organisationen äussern sich zufrieden.

image

Body Shop meldet auch in Deutschland Insolvenz an

Betroffen sind rund 65 Filialen im Nachbarland. Zuvor schon musste The Body Shop in England zum Konkursrichter.

image

Coop: 1000 Angestellte mehr

Der Detailhandelsriese legt seine Jahreszahlen vor. Auch hier werden die Probleme bei den Fachmärkten deutlich.