Die nächste Insolvenz: Görtz

Die deutsche Schuhhandels-Kette ist in Schieflage. Sie erklärt es mit «enormer Kaufzurückhaltung».

7.09.2022
image
Der Flagship Store von Görtz in Düsseldorf mit Café   |   Bild: PD
Der deutsche Schuhandels-Konzern Görtz hat ein so genanntes Schutzschirmverahren beantragt. Das heisst: Das Unternehmen ist eigentlich insolvent und bekommt vom Gericht Zahlungsaufschübe zugestanden, so dass das Management selber eine Sanierung versuchen kann.
Görtz ist der zweite prominente Konsumgüter-Name, der diese Woche in Deutschland in Schieflage geriet: Anfang Woche wurde bekannt, dass der Hygienepapier-Herseller Hakle zahlungsunfähig ist.
Das Schuhandels-Unternehmen Görtz, 147 Jahre alt, führt derzeit 160 Filialen in 90 Städten in Deutschland und Österreich.

Der Fall Pasito

In der Schweiz wurde das Unternehmen bekannt, als es 2010 den Schuhändler Pasito-Fricker übernahm – und bereits 2014 wieder abstiess. Pasito wurde später ein Covid-Lockdown-Opfer und musste im Mai 2020 den Betrieb einstellen; die verbleibenden 23 Filialen wurden geschlossen.
Görtz erklärt die aktuelle Schieflage mit dem Ukraine-Krieg, der hohen Teuerung und den steigenden Energiepreisen. All dies habe zu «enormer Kaufzurückhaltung in den Filialen und im Onlinegeschäft» geführt.
Zuvor schon verspürte das Unternehmen allerdings einen stetigen Rückgang der Verkaufszahlen, die Umsätze sanken von 360 Millionen Euro im Jahr 2010 auf knapp 200 Millionen im Jahr 2020 – wobei es dem Management vor allem nicht gelang, eine Online-Strategie aufzubauen (mehr).
  • Stores of the Year: Die besten neuen Shops in Deutschland – 6 Ladenkonzepte, die dieses Jahr besonders herausragen.
  • non-food
  • handel
  • bekleidung
  • konjunktur
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Tupperware will in den Detailhandel

Deutschland-Chef Michel Philippe verspricht sich vom neuen Vertriebskanal zusätzliches Wachstum.

image

Procter & Gamble schraubt Umsatz-Erwartungen hinauf

Der Markenartikel-Riese konnte auch im letzten Quartal die höheren Einkaufspreise recht gut weitergeben.

image

Migros testet mit «Zun» den Markt für Solarmodule

Trend zum eigenen Solarkraftwerk: Die Migros-Ideenschmiede Sparrow Ventures will mit Zun Hausbesitzern den Zugang zu Solaranlagen erleichtern.

image

Coop-Umfrage: Appetit auf Plant-based erlahmt

Der «Plant Based Food Report 2023» zeigt, dass der Markt für vegane Ersatzprodukte allmählich gesättigt sein könnte.

image

Fjällräven plant ersten Flagship-Store in der Schweiz

Das Angebot an Outdoor-Shops rund um den Bahnhof Zürich wird dicht und dichter.

image

XXXLutz übernimmt Conforama

Möbelkaufen heisst in der Schweiz bald «XXXLutz». Nach Möbel Pfister, Interio und Lipo schlucken die Österreicher nun auch Conforama.