Hero plant Schliessung des Werks in Lenzburg

Ein Konsultationsverfahren wurde eingeleitet. Etwa 55 Angestellte wären betroffen.

20.09.2023
image
Bald nur noch Verwaltung? Hero-Konservenfabrik in Lenzburg, im Hintergrund der Konzern-Hauptsitz  |  Bild: PD
Der Convenience- und Baby-Food-Produzent Hero schliesst einen Grossteil seiner Produktion in Lenzburg: Eingestellt wird die Verpackung der Konfitüren am traditionellen Stammsitz der Traditionsfirma.
Dies meldete zuerst die «Aargauer Zeitung» unter Berufung auf eine Mitarbeiterinformation. Inzwischen bestätigte das Unternehmen den Sachverhalt in einem Statement: Man habe ein Konsultationsverfahren begonnen, um «die bestmögliche Entscheidung über das Werk zu treffen. Von einer möglichen Schliessung wären 55 Mitarbeitende betroffen».
So oder so werde der Name Hero aber nicht aus Lenzburg verschwinden: «Das globale Headquarter sowie die Hero Schweiz Organisation bleiben der Stadt, in der Hero 1886 gegründet wurde, erhalten.» Insgesamt beschäftigt die Firma an ihrem globalen Hauptsitz etwa 200 Personen.

Nach einem starken Jahr

Weltweit hat die Hero-Gruppe rund 4000 Angestellte in 19 Ländern – in Europa, Nordamerika, Afrika und Asien. Der Konzern befindet sich im Besitz der deutschen Familie Oetker.
Hero hatte im letzten Jahr seinen Umsatz organisch um 12,5 Prozent steigern können – also recht deutlich. Die Nettoerlöse erreichten 1,2 Milliarden Franken. Der Betriebsgewinn (Ebit) legte um 18 Prozent zu, er stieg von 34,1 auf 40,3 Millionen Franken.
Der Reingewinn erreichte 26,8 Millionen nach 9 Millionen Franken im Jahr 2021. Bei diesem deutlichen Sprung spielten auch Finanzgewinne eine Rolle – sowie die Tatsache, dass ausserordentliche Steueraufwendungen das Ergebnis im Vorjahr heruntergezogen hatten.
  • Hero verkauft Teil des Skandinavien-Geschäfts: Der Convenience- und Baby-Food-Konzern konzentriert sich noch mehr auf seine Kernbereiche.
In allen Regionen konnte der Hersteller von Convenience-Produkten und Konfitüren zulegen – am deutlichsten in Nordamerika, wo die Umsätze organisch um 12,5 Prozent stiegen.
Hero ist hierzulande immer noch bekannt für seine Konfitüren (sowie durch seine Vergangenheit als Hersteller von Büchsen-Lebensmitteln). Die drei Kernkategorien der Strategie sind
  • erstens «Healthy Snacks», also insbesondere Riegel;
  • zweitens Baby-und Kleinkinder-Nahrung;
  • drittens «Natural Spreads» (wozu dann die Konfitüren mit Marken wie Schwartau und Hero gehören).
  • food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.