H&M darf wieder auf Alibaba-Marktplatz verkaufen

Der schwedische Textilkonzern wurde von China gegängelt, nachdem er auf Menschenrechtsprobleme im Land hingewiesen hatte.

17.08.2022
image
H&M-Werbung in Schanghai | Bild: John Meckley/Flickr CreativeCommons
  • textil
  • handel
  • non-food
  • esg
  • e-commerce
Nach eineinhalb Jahren legt sich der von den chinesischen Behörden entfachte Sturm gegen H&M allmählich. Jetzt dürfen die Schweden wieder auf dem Online-Marktplatz Tmall verkaufen, der 14 Millionen Kunden aufweist und zum Alibaba-Konzern gehört. Das melden mehrere Nachrichtenagenturen.
H&M hatte vor zwei Jahren verkündet, keine Baumwolle aus der autonomen Region Xinjiang zu beziehen, da dort Mitglieder der ethnischen Minderheit der Uiguren zu Sklavenarbeit gezwungen würden. Darauf trat die chinesische Regierung eine orchestrierte Imagekamapagne gegen den schwedischen Textilhändler los. Von den wichtigen Verkaufsplattformen des Konzerns Alibaba wurde H&M entfernt.

H&M liefert Bekenntnis

Wie die Branchenplattform «Fashion United» berichtet, musste H&M gegenüber Peking mit einem Bekenntnis zum chinesischen Markt zu Kreuze kriechen: «China ist ein sehr wichtiger Markt für uns und unser langfristiges Engagement für das Land bleibt stark.»
H&M konnte in den letzten 18 Monaten weiter über seine eigene Website oder die App WeChat verkaufen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Detailhandel: Die Umsätze stiegen im August solide an

Immer noch war der Nonfood-Bereich der Motor. Aber im Gegensatz zum Juli lagen auch die Food-Umsätze im Plus.

image

Neue Deklarationspflichten für Gastro und Detailhandel

Bei Backwaren muss künftig das Produktionsland schriftlich ausgewiesen werden – selbst bei geschnittenem Brot oder Kuchen im Café.

image

Heute shoppt man lieber am Dienstag und Mittwoch

Der Corona-Effekt scheint längerfristig zu wirken. Offenbar werden nun auch Lebensmittel verstärkt online bestellt. Allerdings nicht von allen.

image

Recruiting: Detailhändler stellt Bewerbungs-Terminals in die Filialen

Shopping plus Jobping: Der Kaufland-Konzern bietet seinen Kunden beim Einkauf gleich auch Stellen an.

image

Dieses Logo bekommen Sie bald öfter zu sehen

Der Mutterkonzern von Listerine, Tylenol, Piz Buin oder Johnson's Baby Shampoo nimmt langsam Gestalt an.

image

Bitcoin im Alltag: Valora bringt ein Wallet an die Kioske

Mit einer neuen Karte kann man die Kunstwährung leichter und zum Tageskurs handeln.