H&M darf wieder auf Alibaba-Marktplatz verkaufen

Der schwedische Textilkonzern wurde von China gegängelt, nachdem er auf Menschenrechtsprobleme im Land hingewiesen hatte.

17.08.2022
image
H&M-Werbung in Schanghai | Bild: John Meckley/Flickr CreativeCommons
Nach eineinhalb Jahren legt sich der von den chinesischen Behörden entfachte Sturm gegen H&M allmählich. Jetzt dürfen die Schweden wieder auf dem Online-Marktplatz Tmall verkaufen, der 14 Millionen Kunden aufweist und zum Alibaba-Konzern gehört. Das melden mehrere Nachrichtenagenturen.
H&M hatte vor zwei Jahren verkündet, keine Baumwolle aus der autonomen Region Xinjiang zu beziehen, da dort Mitglieder der ethnischen Minderheit der Uiguren zu Sklavenarbeit gezwungen würden. Darauf trat die chinesische Regierung eine orchestrierte Imagekamapagne gegen den schwedischen Textilhändler los. Von den wichtigen Verkaufsplattformen des Konzerns Alibaba wurde H&M entfernt.

H&M liefert Bekenntnis

Wie die Branchenplattform «Fashion United» berichtet, musste H&M gegenüber Peking mit einem Bekenntnis zum chinesischen Markt zu Kreuze kriechen: «China ist ein sehr wichtiger Markt für uns und unser langfristiges Engagement für das Land bleibt stark.»
H&M konnte in den letzten 18 Monaten weiter über seine eigene Website oder die App WeChat verkaufen.
  • textil
  • handel
  • non-food
  • esg
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Outlets: Landquart gehört zu den erfolgreichsten Zentren in Europa

Allerdings findet sich unter den Outlet Centers mit der schwächsten Performance ebenfalls eine Schweizer Adresse.

image

Spielwaren: Mattel schliesst Schweizer Gesellschaft

Der hiesige Markt wird jetzt von der Europazentrale aus betreut.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.