Inditex setzt sich Quote für Behinderte in Belegschaft

Der Mutterkonzern von Zara will mindestens jeden 50. Arbeitsplatz mit einem behinderten Menschen besetzen.

26.01.2023
image
Mitarbeiter von Zara Home | Bild: PD Inditex
Der CEO von Inditex, Oscar García Maceiras, unterzeichnete gestern in Anwesenheit des Generaldirektors der UN-Arbeitsorganisation ILO, Gilbert F. Houngbo, eine verpflichtende Absichtserklärung zur Einstellung von behinderten Menschen.
Jeder 50. Arbeitsplatz soll künftig von einem Mitarbeiter mit Behinderung besetzt werden. Dazu sollen in den kommenden zwei Jahren weltweit 1'500 zusätzliche Angestellte in Filialen, Lagerhäusern, Büros und in der Logistik eine Anstellung finden.
Inditex trat dazu dem ILO Global Business and Disability Network bei, einem weltweiten Netzwerk zur Förderung der Integration von Menschen mit Behinderungen am Arbeitsplatz.
Neben rein philantropischen Gründen wird auch der wachsende Mangel an Fachkräften im europäischen Handel eine Rolle beim Entscheid spielen.
Mehr zum Thema
Die Textilbranche zahlt generell tiefe Löhne, so dass Zara-Mitarbeiter im Inditex-Heimatland Spanien in der Adventszeit 2022 mit Streik drohten, um Gehaltserhöhungen durchzusetzen. Am Ende lenkte Inditex ein und hob die Löhne um 25 Prozent an.
  • esg
  • textil
  • bekleidung
  • handel
  • non-food
  • hr
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.

image

Zwei Preisvergleiche, unterschiedliche Resultate

Zeitschriften und TV-Sendungen im Dienste der Konsumenten lieben Preisvergleiche. Nicht immer kommen sie zum gleichen Resultat – und Coop ist nicht immer am teuersten.

image

Migros-Start-up Yuno: Tod in Raten

Das Mietportal für elektronische Devices ist laut MGB offiziell nicht eingestellt. Es schläft nur.