Gnadenfrist: Vögele geht in die definitive Nachlassstundung

Das Unternehmen sagt, Ziel sei nun die Konsolidierung, nicht der Abbau des Schweizer Filialnetzes – mittelfristig sogar ein punktueller Aufbau.

14.10.2022
image
Bild: PD Vögele
Der Karl Vögele AG wird die definitive Nachlassstundung gewährt, wie die Publikationsplattform des Kantons St. Gallen heute meldet. «Es besteht aus Sicht der Sachwalterin und des Gerichts Aussicht, dass die Karl Vögele AG saniert werden kann und mit ihren Gläubigern eine Einigung bezüglich der Schuldenlast erzielt», schreibt Christian Müller, Verwaltungsratspräsident der Karl Vögele AG, auf Anfrage von Konsider. Dadurch bliebe die Traditionsmarke Vögele Shoes erhalten und «die Gläubiger erhielten mehr als bei einer sofortigen Konkurseröffnung».
Das Unternehmen betreibt zurzeit 28 Filialen. Laut Müller könne sich die Anzahl der Filialen «abhängig von der Entwicklung und den laufenden Gesprächen mit unseren Vermieterinnen und Vermietern, noch punktuell ändern». Das Ziel sei aber nicht Abbau, «sondern Konsolidierung unseres Unternehmens und mittelfristig sogar punktueller Aufbau».

180 Entlassungen seit Juni

Wie mehrere Medien gestern berichtet haben, waren im Verlauf der provisorischen Nachlassstundung seit Juni bereits 50 Filialen des Schuhhändlers geschlossen worden (hier, hier). 180 Mitarbeitende hätten bisher ihre Stelle verloren.
Vögele Shoes soll laut dem Unternehmen «bis zum Frühjahr 2023 auf eine unternehmerisch und ökonomisch nachhaltige Basis» gestellt werden, «wenngleich in deutlich kleinerem Format», wie VR-Präsident Müller ausführt. «Es geht nun primär darum, unsere bestehenden Filialen durch attraktive Sortimente und entsprechendes unterstützendes Marketing für unsere Kunden und Kundinnen attraktiv zu machen, die uns in dieser anspruchs-vollen Zeit mit viel positivem Feedback unterstützen.» Das übergeordnete Ziel sei, die Umsätze wei-ter zu stabilisieren. «Hier sind wir auf einem guten Weg, auch wenn sich diese schmerzhaften Einschnitte leider nicht vermeiden liessen.»
Die Karl Vögele AG gehört seit Juni 2021 dem Unternehmen cm.shoes GmbH mit Hauptsitz in Hannover. Bei der Übernahme hatte cm.Shoes festgehalten, dass sie «die vollständig restrukturierte Gruppe mit ihren nunmehr 116 Shops unter ihrem schweizweit beliebten Markennamen mit einem auf die hiesige Kundschaft ausgerichteten, hochwertigen Sortiment in eine noch stärker digitale Zukunft führen» will.

  • handel
  • bekleidung
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

The Body Shop: Die Sache wird noch rätselhafter

Letzte Woche zwei Insolvenzen. Dann ein Besitzerwechsel, von dem niemand Genaueres weiss: Die weltberühmte Kosmetikmarke durchlebt strube Zeiten.

image

Schätzung: Amazon entzieht dem Schweizer Detailhandel 1,1 Milliarden Umsatz

Der US-Konzern konnte seine Umsätze hierzulande deutlich steigern: Dies kalkulieren die Berater von Carpathia.