Labor-Fleisch kann koscher und halal sein

Gut möglich, dass In-Vitro-Schnitzel die Querelen um Schächt-Fleisch und Schächt-Verbote bald entspannen werden.

14.09.2023
image
Symbolbild: Alexandra Lee on Unsplash von: on Unsplash
Dürfen streng islamische Gläubige ein Steak aus In-Vitro-Zucht verzehren? Ist ein Hühner-Kebab aus kultiviertem Fleisch für orthodoxe Juden rechtens? Das ist für die Hersteller eine sehr umsatzrelevante Frage. Und wie es jetzt scheint, dürfte die Antwort positiv ausfallen.
So liess «Good Meat», eine Entwicklungsfirma aus Kalifornien, jetzt drei islamische Sharia-Experten eine Einschätzung machen. Deren Urteil: Ja, Laborfleisch ist mit den religiösen islamischen Gesetzen vereinbar. Eine Bedingung ist aber, dass das Fleisch, dessen Zellen dann im Laborbetrieb vermehrt wurde, von einem Tier stammt, welches nach islamischer Vorschrift geschlachtet wurde.
«Good Meat» hatte Ende Juni in den USA die Bewilligung erhalten, aus Zellen kultiviertes Fleisch zu vermarkten; nun beginnt das Unternehmen damit, Hühnerfleisch-Produkte in der gehobenen Gastronomie zu testen.

Es geht um einen Riesen-Markt

Zuvor hatte erst Singapur den Verkauf von Fleischzellen-Produkten erlaubt. Dort startete Good Meat sein Marketing bereits 2020, und das israelische Startup Aleph Farms (bei dem auch die Migros engagiert ist) brachte im April entsprechende (Rinds-)Steak-Stücke auf den Markt.
Das Sharia-Urteil ist von grosser wirtschaftlicher Relevanz, da etwa ein Viertel der Weltbevölkerung «halal» ernähren möchten.
Zugleich erhielten die Laborfleisch-Hersteller noch mehr Unterstützung: In Israel befand die Orthodox Union, dass das Hühnerfleisch der israelischen Firma Supermeat koscher ist.
Die Orthodox Union ist die wichtigste und anerkannteste Organisation zur Beurteilung solch religiöser Fragen.
Hier argumentierten die Rabbis, dass das aus Zellen gezüchtete Hühnerfleisch den Anforderungen entspreche, weil die Hühner wie auch die Zellen nicht mit tierischen Zutaten gefüttert worden waren – und weil die Zellen einem befruchteten Ei entnommen worden waren, bevor Bluttropfen erschienen.
Supermeat (an der die Migros ebenfalls beteiligt ist) will jetzt mit der Orthodox Union allgemeinere Koscher-Regeln für die Produktion von In-Vitro-Fleisch entwickeln.
  • Hattip: «Vegconomist» — Weitere Quellen: «Times of Israel», «Reuters».

  • fleisch
  • vegan
  • food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.