Laborfleisch: Aleph Farms will jetzt Bewilligung in Grossbritannien

Dort wittert die Partnerfirma der Migros grosses Potential. Auch weil die Bevölkerung vergleichsweise offen ist gegenüber kultiviertem Fleisch.

6.08.2023
image
Erst nach Singapur, dann in die Schweiz: Pressebild für «Aleph Cuts»  |  PD Aleph Farms
Ende Juli beantragte das israelische Startup Aleph Farms in der Schweiz eine Bewilligung für den Verkauf von kultivierten Fleisch; es war der erste solche Schritt in Europa.
Die Firma plant, seine «Aleph Cuts» gemeinsam mit der Migros auf den Markt zu bringen, also Rindfleisch-Steaks aus In-Vitro-Zucht. Nun folgte der nächste Schritt – ebenfalls ausserhalb der EU: Aleph Farm hat bei der britischen Food Standards Agency ein Gesuch für die Lancierung von In-Vitro-Rindfleisch eingereicht.

80 Prozent würden das testen

Didier Toubia, der CEO der Firma, rechnet damit, dass es einige Jahre dauern wird, bis er in Grossbritannien eine offizielle Bewilligung hat. Dennoch sei das Potential «signifikant». Und er sei zuversichtlich, gemeinsam mit den Behörden das nötige Vertrauen in der Bevölkerung aufbauen zu können.
Im Hintergrund steht, dass die britische Bevölkerung laut Umfragen recht offen ist für die neuartige Produktionsform. Rund 40 Prozent gaben an, «sehr wahrscheinlich» kultuviertes Fleisch testen zu wollen; und nochmals 40 Prozent würden so eine Degustation in Erwägung ziehen («would consider»). Damit sind die Werte auf den britischen Inseln deutlich höher als in Deutschland.
In Singapur ist Laborfleisch bereits seit Dezember 2020 auf dem Markt. In den USA erhielten zwei Produzenten im vergangenen Frühjahr eine Bewilligung für den Verkauf von Poulet-Stücken aus der Petri-Schale. Auch Aleph Farms hat eine Zulassung in den USA beantragt; dort will das Unternehmen nächstes Jahr starten.
Die zuständige EU-Behörde hat indes bislang noch keinen Antrag für eine Prüfung von In-Vitro-Fleischprodukten erhalten; und auch der britschen FSA sowie dem Schweizer Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen liegt bislang lediglich das Dossier von Aleph Farms vor.

3 bis 5 Jahre in der Schweiz

Hierzulande will das Startup mit der Migros seine «Aleph Cuts» – also Rindfleisch-Steaks aus Zellzuchten – lancieren. Ein Starttermin wurde allerdings noch nicht genannt. Die Migros ist seit 2019 am israelischen Unternehmen beteiligt.
Im «Migros Magazin» von Ende Juli nahm Matthew Robin, der Geschäftsführer der Migros-Industriegruppe Elsa, Stellung zur Markteinführung: «Ich denke, das dauert noch drei bis fünf Jahre», so Robin zur Zeitplanung. «Zu Beginn sind vermutlich nur Degustationen möglich – bis es eine volle Zulassung gibt.»
In Kemptthal bei Winterthur entwickelt die Migros mit Givaudan und Bühler eine Pilotanlage für kultiviertes Fleisch. Laut «Migros Magazin» dürften dort noch dieses Jahr erste Start-ups einziehen. Die Migros-Industrie wird dann auf der Basis der Erfahrungen entscheiden, ob sie in drei bis fünf Jahren selbst in diese Art von Fleischproduktion einsteigen will
Für die «Aleph Cuts» wird zuerst einmal eine Vermarktung über die Gastronomie angestrebt. Dies ist – wegen der hohen Produktionskosten – derzeit der Standard bei der Einführung von Alternativ-Fleisch-Produkten.
  • food
  • fleisch
  • landwirtschaft
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Neue Marketing-Chefin für Betty Bossi

Lars Feldmann konzentriert sich wieder voll auf die Geschäftsführung, Catherine Crowden übernimmt Marketing und Vertrieb.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.