Lidl: Schwarz Gruppe schluckt Deutschlands grösstes Pasta-Werk

Fabriken vor Shops – die Industrie-Expansion des Lidl-Mutterkonzerns geht Schlag auf Schlag.

27.09.2022
image
«Deutschlands erster Nudelmacher»: Teigwaren-Herstellung bei der Erfurter Teigwaren GmbH   |   Bild: PD
  • food
  • industrie
  • lidl
  • handel
Am 13. September wurde bekannt, dass die Schwarz-Gruppe eine Papierfabrik in der Nähe von Karlsruhe übernimmt; das Werk mit 440 Mitarbeitern kann jährlich etwa 530'000 Tonnen produzieren.
Am 22. September wurde bekannt, dass das Lidl- und Kaufland-Mutterhaus eine neue Fabrik zur Verarbeitung von Nüssen und Trockenfrüchten baut. Sie kommt neben eine Kaffeerösterei in Rheine, Nordrhein-Westfalen, die selber erst im Frühjahr eröffnet worden war.
Und heute, am 27. September, wurde bekannt, dass Schwarz die Nudelfabrik in Erfurt übernimmt. Das ist nicht irgendeine Pasta-Manufaktur, sondern das grösste Werk dieser Art in Deutschland.

1/8 des Pastamarktes

Es produziert rund 100'000 Tonnen pro Jahr; laut Angaben des «Handelsblatts» deckt es einen Achtel des deutschen Pasta-Marktes ab und erzielte im Jahr 2020 einen Umsatz von 70 Millionen Euro.
Kurz: Es wird immer offensichtlicher, dass die Schwarz-Gruppe die aktuelle Krise nützt, um Hersteller zu erwerben und den Konzern industriell auszubauen– einerseits. Und andererseits, dass das diskrete Management durch die Lieferketten-Probleme dazu bewogen wurde, die Beschaffung stärker in die eigenen Hände zu nehmen.

Lidl rules the waves

Ein spektakulärer Höhepunkt hier wurde im Frühjahr erreicht: Da gründete der Detailhändler aus dem Schwabenland auch eine Reederei. Mittlerweile ziehen drei Containerschiffe für Lidl über die Weltmeere.
«Auch in Erfurt wollen wir uns langfristig engagieren», erklärte Jörg Aldenkott, der Vorstandsvorsitzende der Schwarz-Produktion, heute gegenüber dem MDR. Grund für den Kauf der Erfurter Teigwaren GmbH sei gewesen, dass die Besitzerin – die Private-Equity-Firma QVM Privatkapital – einfach einen Käufer suchte. Und Lidl wie auch Kaufland hatten schon zuvor Nudeln aus Erfurt bezogen.

17 Standorte – und mehr

Derzeit weist Schwarz Produktion in Deutschland 4'500 Stellen aus; im Grössenvergleich zu Migros Industrie zeigt sich also, dass hier noch viel aufzubauen wäre, damit ein ähnliches Verhältnis von Industrie- zu Handels-Manpower hergestellt ist. Aber momentan ist eines klar: Es geht in diese Richtung.
«17 Standorte und wir planen noch weitere», verkündet Schwarz Produktion auf der Website.
Und nach der Übernahme des Papierwerks bei Karlsruhe hatte Jörg Aldenkott der «Lebensmittelzeitung» gesagt: «Uns ist es besonders wichtig, die Versorgung der Handelssparten der Schwarz Gruppe mit nachhaltigen Produkten und Materialien abzusichern.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Henkel sucht Startups für Digital- und Nachhaltigkeitsideen

Insgesamt stellt der Venture-Capital-Arm des Konzerns Investitionen in der Höhe 150 Millionen Euro für Jungunternehmen in Aussicht.

image

Nestlé lanciert eine Alternative zu Stopfleber: «Voie Gras»

Die vegane Foie Gras wird bei Coop erhältlich sein. Neben der Schweiz gibt es sie vorerst nur in Spanien.

image

Nestlé investiert fast 2 Milliarden in Saudi Arabien

Der Schweizer Konzern startet im Wüstenstaat unter anderem ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm.

image

Orior: Remo Brunschwiler soll Präsident werden

Der ehemalige Selecta-CEO folgt auf Rolf U. Sutter, der nach zwölf Jahren im Amt zurücktritt.

image

Mehr Leben auf den Schweizer Shoppingmeilen

Die Passantenfrequenzen waren inbesondere auf der Bahnhofstrasse deutlich höher als letztes Jahr.

image

Einpacken, rauslaufen: L'Oréal testet einen «Grab&Go»-Shop

In einem Popup-Store in Düsseldorf setzt der Konzern die RFID-Technologie erstmals im Beauty-Bereich ein.