Lidl: Schwarz Gruppe schluckt Deutschlands grösstes Pasta-Werk

Fabriken vor Shops – die Industrie-Expansion des Lidl-Mutterkonzerns geht Schlag auf Schlag.

27.09.2022
image
«Deutschlands erster Nudelmacher»: Teigwaren-Herstellung bei der Erfurter Teigwaren GmbH   |   Bild: PD
Am 13. September wurde bekannt, dass die Schwarz-Gruppe eine Papierfabrik in der Nähe von Karlsruhe übernimmt; das Werk mit 440 Mitarbeitern kann jährlich etwa 530'000 Tonnen produzieren.
Am 22. September wurde bekannt, dass das Lidl- und Kaufland-Mutterhaus eine neue Fabrik zur Verarbeitung von Nüssen und Trockenfrüchten baut. Sie kommt neben eine Kaffeerösterei in Rheine, Nordrhein-Westfalen, die selber erst im Frühjahr eröffnet worden war.
Und heute, am 27. September, wurde bekannt, dass Schwarz die Nudelfabrik in Erfurt übernimmt. Das ist nicht irgendeine Pasta-Manufaktur, sondern das grösste Werk dieser Art in Deutschland.

1/8 des Pastamarktes

Es produziert rund 100'000 Tonnen pro Jahr; laut Angaben des «Handelsblatts» deckt es einen Achtel des deutschen Pasta-Marktes ab und erzielte im Jahr 2020 einen Umsatz von 70 Millionen Euro.
Kurz: Es wird immer offensichtlicher, dass die Schwarz-Gruppe die aktuelle Krise nützt, um Hersteller zu erwerben und den Konzern industriell auszubauen– einerseits. Und andererseits, dass das diskrete Management durch die Lieferketten-Probleme dazu bewogen wurde, die Beschaffung stärker in die eigenen Hände zu nehmen.

Lidl rules the waves

Ein spektakulärer Höhepunkt hier wurde im Frühjahr erreicht: Da gründete der Detailhändler aus dem Schwabenland auch eine Reederei. Mittlerweile ziehen drei Containerschiffe für Lidl über die Weltmeere.
«Auch in Erfurt wollen wir uns langfristig engagieren», erklärte Jörg Aldenkott, der Vorstandsvorsitzende der Schwarz-Produktion, heute gegenüber dem MDR. Grund für den Kauf der Erfurter Teigwaren GmbH sei gewesen, dass die Besitzerin – die Private-Equity-Firma QVM Privatkapital – einfach einen Käufer suchte. Und Lidl wie auch Kaufland hatten schon zuvor Nudeln aus Erfurt bezogen.

17 Standorte – und mehr

Derzeit weist Schwarz Produktion in Deutschland 4'500 Stellen aus; im Grössenvergleich zu Migros Industrie zeigt sich also, dass hier noch viel aufzubauen wäre, damit ein ähnliches Verhältnis von Industrie- zu Handels-Manpower hergestellt ist. Aber momentan ist eines klar: Es geht in diese Richtung.
«17 Standorte und wir planen noch weitere», verkündet Schwarz Produktion auf der Website.
Und nach der Übernahme des Papierwerks bei Karlsruhe hatte Jörg Aldenkott der «Lebensmittelzeitung» gesagt: «Uns ist es besonders wichtig, die Versorgung der Handelssparten der Schwarz Gruppe mit nachhaltigen Produkten und Materialien abzusichern.»
  • food
  • industrie
  • lidl
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Neue Marketing-Chefin für Betty Bossi

Lars Feldmann konzentriert sich wieder voll auf die Geschäftsführung, Catherine Crowden übernimmt Marketing und Vertrieb.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.