Lidl Schweiz plant ein Dutzend neue Filialen

CEO Torsten Friedrich sieht noch einiges Potenzial, besonders in den Städten und mit Kleinstflächen.

6.06.2022
image
«…was so ziemlich gut zutrifft»: Torsten Friedrich, CEO Lidl Schweiz   |   Bild: PD
Auch Lidl Schweiz plant einen Online-Shop für Lebensmittel: «Der Online-Shop ist Teil eines internationalen Konzeptes bei Lidl. Auch der wird in einer gewissen Zeit auch in der Schweiz kommen», sagte CEO Torsten Friedrich im Gespräch mit dem «Blick»: «Wir lassen uns aber nicht unter Druck setzen.» Konkurrent Aldi hatte Ende Dezember seinen helvetischen Online-Shop lanciert.
Im ersten Interview seit Amtsantritt im November 2020 kündigte der Lidl-Schweiz-Chef an, dieses Jahr 10 bis 12 neue Filialen eröffnen zu wollen. «Wir sehen schweizweit noch einiges Potenzial, besonders in den Städten», sagte Friedrich. Und weiter: «Wir sind bereit, unser Kleinstflächen-Konzept auszurollen, wenn wir geeignete Standorte mit hoher Kundenfrequenz auftun können.»

300 Schweizer Lieferanten

Im letzten Jahr lancierte die deutsche Detailhandels-Kette 12 neue Standorte hierzulande, der jüngste Lidl feierte im April in Brunnen SZ Eröffnung. Derzeit gibt es gut 160 Lidl-Läden im Land – und ihr Gesamtumsatz beträgt 2 bis 2,5 Milliarden Franken (so eine GfK-Schätzung, die von Friedrich im «Blick»-Interview mit dem Satz «was so ziemlich gut zutrifft» kommentiert wird.)
Die Lieferzuverlässigkeit sei einigermassen gewährleistet, berichtet Friedrich weiter: Ein gutes internationales Netzwerk helfe, alle Produkte verfügbar zu halten. Und in der Schweiz selber versorgen über 300 Lieferanten Lidl. «Mit ihnen machen wir bereits die Hälfte unseres Umsatzes. Folglich sehen wir uns gut gewappnet, was immer auch kommt.»
Er spüre den Druck der Markenhersteller, die Preise zu erhöhen. «Aber wir nehmen natürlich nicht alles hin, verhandeln mit den Markenproduzenten und schauen genau, welche Preisanpassungen gerechtfertigt sind.» Am Ende aber werde es Preissteigerungen geben.
  • Lidl Schweiz macht kleines Bekenntnis zum Standort Weinfelden – und eröffnet eine Kinderkrippe.
  • Lidl schaffte erstmals über 100 Milliarden Euro Umsatz.
  • 1,5 Prozent des Kaufpreises: So sucht Lidl neue Standorte.

  • food
  • lidl
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.