Wenn der Pizza-Kurier gleich das Game mitbringt

Seit Kurzem bringt Lieferando auch Elektro-Artikel von MediaMarkt – jetzt folgt der nächste Schritt: Quick-Delivery von Spielen von Gamestop.

7.12.2023
image
Lieferando bringt jetzt auch noch Games vor die Wohnungstür: Mika Baumeister on Unsplash von: on Unsplash
Bei Lieferando bestellen die meisten Leute Pizza oder Burger – der deutsche Lieferservice hat aber schon im Herbst erste Versuche in Berlin gemacht, neben Food auch Elektronikartikel von Saturn und Media Markt auszuliefern. Offenbar mit Erfolg: Ende Oktober weiteten die Partner den Service auf ganz Deutschland aus.
  • Pilotprojekt: Der Food-Kurier bringt auch Elektrogeräte
Nun kommen weitere Non-Food-Artikel in die Auswahl von Lieferando. Der Computerspielehändler Gamestop hat einen Bestellshop auf Lieferando eingerichtet, bei dem Gaming-Fans Spiele bestellen können – Spiele für PC, Xbox, Playstation und Nintendo Switch

Pizza und Spiele in einem

Das Angebot wird nun in 16 deutschen Städten ausgerollt: Innert 35 Minuten sollen die Games zum Nutzer gelangen, so das Versprechen. Angeboten werden neue Spiele, aber auch gebrauchte für die Playstation. Zum Start stehen 200 Produkte zur Auswahl, das Angebot soll aber laut einer Mitteilung von Lieferando «zügig ausgebaut werden».
In Deutschland sind das in den nächsten Tagen nicht nur Berlin, Hamburg, München, Frankfurt und Köln, sondern auch Aachen, Augsburg, Bonn, Braunschweig, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Kiel, Hannover, Münster und Nürnberg und Stuttgart. Anfang des Jahres sollte das Angebot auf 65 Filialen ausgebaut werden.

«Everyday Convenience»

Wie Lieferando in der Mitteilung schreibt, soll sich das Unternehmen vom Lieferanten für Restaurantessen zunehmend zum Alleslieferer für Alltagsprodukte wandeln. Unter dem Motto «empower everyday convenience» sollen neue Handelspartnerstrategien geschlossen werden und Bestellshops in die Plattform integriert werden. Dazu auch Kategorien, die im Onlinehandel rasch wachsen–  also etwa Kosmetik oder Pflegeprodukte.

  • delivery
  • non-food
  • elektro
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Migros stellt Food Now ein, Alfies schluckt Stash

Die Bereinigung im Schweizer Delivery-Business geht weiter.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Migros-Start-up Yuno: Tod in Raten

Das Mietportal für elektronische Devices ist laut MGB offiziell nicht eingestellt. Es schläft nur.

image

Der Schweizer Sportmarkt hält sein Umsatzniveau knapp

Im letzten Jahr gingen die Umsätze – nach zwei starken Jahren – leicht zurück. Fürs laufende Jahr ist GfK auch eher skeptisch.

image

Temu & Co drücken Schweizer Online-Handel spürbar nach unten

Dies meldet die Swiss Retail Federation. Nun müsse die Politik eingreifen, fordert der Verband.