Delivery Hero verbrennt im ersten Halbjahr 1,5 Milliarden

Der Berliner Lieferdienst lieferte mehr Waren aus – aber auch eine Bilanz, die erneut tiefrot ist.

16.08.2022
image
Der deutsche Quick-Commerce-Konzern Delivery Hero, der in rund 40 Ländern tätig ist, lieferte im ersten Semester Waren im Wert von 20 Milliarden aus – 50 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Doch ertragsmässig kommt das Unternehmen nicht vom Fleck: 1,5 Milliarden Euro beträgt der Reinverlust, den die Anteilseigner schlucken müssen.
Delivey Hero führt die schlechten Zahlen unter anderem auf das Ende vieler Covid-Restriktionen zurück: Diese seien «in der gesamten Branche zu spüren, da die Nachfrage nach Lebensmittellieferdiensten nach der Lockerung der Kontaktbeschränkungen in der ersten Hälfte des Jahres 2022 etwas nachliess».

Hoffnung auf Gewinn

Für den Umsatz im Gesamtjahr gibt der Halbjahresbericht nun 41 (statt zuvor 44) Milliarden Euro als Peilwert an. Die EBITDA-/GMV-Marge des Konzerns für 2022 soll mit minus 1,0 Prozent besser als erwartet ausfallen.
Nachdem in den letzten Wochen wegen roter Zahlen in der Bilanz bereits die Lieferdienste Deliveroo in Grossbritannien und Just Eat Takeaway aus den Niederlanden an den Börsen abgestraft wurden, sanken auch die Werte von Delivery Hero am MDAX in Frankfurt nach Bekanntgabe der Halbjahreszahlen.
  • e-commerce
  • handel
  • food
  • logistik
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.