Migros Luzern: Lohnerhöhung um 2,6 Prozent

Die Zentralschweizer Migros-Genossenschaft kennt zudem eine reglementarische Erfolgsbeteiligung.

5.12.2022
image
Migros «Länderpark» in Stans  |  PD
Die Migros Genossenschaft Luzern erhöht die Löhne ihrer rund 5000 Angestellten per 2023 um 2,6 Prozent. Dies meldet das «Migros-Magazin». In einem Gespräch dazu sagt HR-Chef Reto Kron, dass die Teuerung mit rund 3 Prozent zwar leicht über der diesjährigen Lohnrunde liege. Aber: «Man sollte sie auch mit Blick auf die letzten Jahre ansehen: Es gab immer Lohnerhöhungen, auch bei Minusteuerungen. Insgesamt beträgt die Reallohnerhöhung der vergangenen zwölf Jahre in der Migros Luzern über 9 Prozent.»
Insgesamt waren die Lohnergebnisse bei der Migros schon bekannt: Die M-Gruppe erhöht die Vergütungen für die Mitarbeiter ab 2023 um 2 bis 2,8 Prozent. Je nach Unternehmen und dessen Lage wird dabei die Lohnsumme in diesem Rahmen erhöht; teilweise gibt diese Erhöhung aber auch nur als einmalige Gratifikation in Form von Warengutscheinen.
«Der Anteil der Gutscheine beträgt maximal 1/3, viele Unternehmen verzichten aber auch ganz auf Gutscheine», so damals eine Migros-Sprecherin auf Nachfrage.

Erfolgsbeteiligung

Die Migros Luzern setzt nun also 2,6 Prozent für die Erhöhung der Lohnsumme ein, sie liegt also eher im oberen Bereich des Konzern-Bandes.
Ein Teil der Summe wird zur Erhöhung des Mindestlohns für Ungelernte eingesetzt, ein weiterer zur Anpassung der Referenzlöhne für Funktionen mit Berufslehre. Zudem sieht die Migros Luzern eine reglementarische Erfolgsbeteiligung vor (2 Millionen Franken im Geschäftsjahr 2021). Werden die Jahresziele auch 2022 erreicht, erhält die Belegschaft eine Erfolgsbeteiligung von 500 Franken.
Laut HR-Chef Kron ist dieses Ergebnis «stark»: Es sei «eine Wertschätzung gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich täglich für unser Unternehmen einsetzen. Gemäss Studien steigen die Löhne im Jahr 2023 im Durchschnitt um 2,2 Prozent – in der Migros Luzern liegen wir mit 2,6 Prozent also über dem Schnitt.»
  • Zum Thema: Andrea Krapf wird oberste Personalchefin des Migros-Konzerns.


Die Migros Wallis ist ein «Friendly Workspace»
Die Migros Wallis hat das Audit für die erneute Zertifizierung zum «Friendly Workspace» der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz er-folgreich abgeschlossen. Dies meldet das «Migros-Magazin».
Das Zertifikat belegt, dass sich die Genossenschaft für ein gutes Gesundheitsmanagement einsetzt.

  • handel
  • migros
  • hr
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Patrick Schmollinger ist Head of Central Europe bei Mammut

Der Schweizer Hersteller von Bergsportartikeln ernannte den bisherigen Verkaufschef von Uvex Sports zum Vertriebsleiter für die DACH-Länder und Italien.

image

Marc O'Polo führt Schweizer Filialen neu in Eigenregie

Der deutsche Modehändler mit schwedischen Wurzeln übernimmt die Schweizer Geschäfte vom bisherigen Distributionspartner Bollag-Guggenheim.

image

Schrumpflation: Auch Edeka plant Preis-Pranger

Die Idee von Carrefour zieht Kreise. Man wolle «die Kunden auf das Thema aufmerksam machen», heisst es in Deutschland.

image

Die EU erschwert Greenwashing mit neuem Gesetz

Angaben wie «grün», «umweltfreundlich» oder «biologisch abbaubar» auf Packungen und in der Werbung werden verboten, wenn sie nicht eindeutig nachweisbar sind.

image

Aldi Suisse: 500 Produkte wurden billiger

Dabei stieg die Neukunden-Zahl. Und es stieg der Umsatz mit Aldis Bio-Eigenmarken.

image

Migros-Tochter Tegut kommt bei Kunden gut an

Der deutsche Retailer mit grossem Bio-Angebot erreicht in zwei Befragungen Spitzenplätze als beliebtester Supermarkt und für sein Obst- und Gemüseangebot.