Mode stationär: Chicorée vermeldet Rekordumsatz

Verzögerter Saisonstart im Sommer, schwieriger Herbst, gutes Weihnachtsgeschäft: Dies die Entwicklung 2023 bei der Discount-Fashion-Kette.

11.01.2024
image
Co-Chefs: Mathias Weber, Thomas Ullmann, Pascal Weber (vlnr)  |  Bild: PD
Die Chicorée-Gruppe steigert ihre Gesamtumsatz im letzten Jahr um 3 Prozent auf 189 Millionen Franken. Der Familienunternehmen kann daher den höchsten Umsatz seiner Geschichte vermelden. Der Zuwachs 2023 lag auch über der Inflation in der Schweiz – wozu eine leichte Steigerung der Filialen beitrug.
«Das vergangene Jahr wurde durch einen verzögerten Saisonstart geprägt», kommentiert CEO Thomas Ullmann den Jahresverlauf: «Die Sommerkollektion verkaufte sich dadurch erst während den Monaten Juni und Juli besonders gut. Der Herbstbeginn verlief eher schwierig, dies auf Grund der sehr langanhaltenden und warmen Temperaturen. Das Weihnachtsgeschäft lief wiederum sehr erfreulich.»
Für das neue Jahr 2024 rechnet das Team um die Co-CEOs Thomas Ullmann, Pascal und Mathias Weber mit einer Erholung.
Zuletzt seien die Innenstadtlagen unter Druck gekommen — Agglomerationen und Fachmarktlagen legten hingegen zu, und die höchsten Quadratmeterumsätze und Pluszahlen wurden an den Bahnhöfen realisiert (wo Chicorée traditionell sehr präsent ist).

Romandie & Tessin

Der Discount-Modehändler mit Sitz in Dietikon will sich in dieser Situation auf das Kundenprogramm und die Personalisierung der Kundenkommunikation fokussiert. Der Onlineshop – bei Chicorée erst kürzlich eingeführt – wird auf den Grossteil des Sortiments ausgebaut. Nun seien auch neue Omnichannelservices wie Click & Collect geplant, so die Mitteilung.
Weiter strebt Chicorée in diesem Jahr weiterhin ein hohes Tempo an: 5 bis 10 neue Standorte sind geplant – vor allem in der Romandie und im Tessin.
  • Chicorée setzt stärker auf Online- und Omnichannel-Services.

  • handel
  • non-food
  • bekleidung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lidl Schweiz: Nicholas Pennanen bleibt

Der designierte Schweiz-Chef kommt auf eine neue Position in der Lidl-Stiftung. Zugleich kommt es zu anderen Rochaden zwischen Lidl Schweiz und Lidl Österreich.

image

Migros: Schon viele feste Stellen in temporäre Jobs umgewandelt

In einem Interview deutete Konzernchef Mario Irminger an, wo die nächsten Positionen wegfallen.

image

Möbel: Neuer Chef für Horgenglarus

Josef Kaiser wird im Juli Marc Huber als CEO ablösen.

image

Rossmann plant forsches Tempo in der Schweiz

Der Drogerieriese liebäugelt auch mit der Übernahme einer kleineren Kette.

image

Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.